01:59:40h – Was nun?

Autor: Mario Friedl (37) aus St. Martin im Innkreis.

Jetzt ist es also passiert! Der kenianische Ausnahmeläufer Eliud Kipchoge läuft als erster Mensch überhaupt den Marathon unter zwei Stunden. Das Projekt unter „Laborbedingungen“ wurde im Vorfeld viel kritisiert, was am Ende bleibt ist ein Tag der in die Geschichte eingeht.

Wien – Der falsche Weltrekord

Etliche Weltklasse-Athleten wurden Kipchoge zur Seite gestellt und der Startschuss erfolgte zu einer Zeit, wo an diesem Tag in Wien die optimalen Wetterbedingungen herrschten. Aus diesen und vielen weiteren Gründen wird die erbrachte Leistung nicht als offizieller Weltrekord anerkannt. Es wurde also alles getan, damit „INEOS 1:59“ ein voller Erfolg wird – und ja, es wurde ein voller Erfolg. Der Olympiasieger von Rio kam nach 01:59:40 Stunden ins Ziel und hat somit die magische Schallmauer durchbrochen. Es herrschte großer Jubel unter den Zuschauern wobei man eher das Gefühl hatte, dass die meisten nicht auf Kipchoge fokussiert waren sondern auf ihr Smartphone. Jeder wollte scheinbar das perfekte Bild und nicht den Moment genießen. Experten wie Österreichs Lauf-Ass Andrea Mayr hatten im Vorfeld die Befürchtung, dass die neue Rekordzeit als neuer Maßstab genommen wird und nicht der “echte” Rekord von Berlin 2018. Damals kam der Sieger, Eliud Kipchoge, nach 02:01:39 Stunden ins Ziel. In Berlin lief der Kenianer, in einem offiziellen Rennen, ab ca. Kilometer 14 ein Solorennen.

Was nun?

Aber was kommt jetzt? Höher? Schneller? Weiter? Die Schallmauer ist durchbrochen und was wären dann die nächsten Ziele? Einfach schneller als die jetzigen 01:59:40 Stunden? Vermutlich nicht mehr so interessant. Ich hoffe man konzentriert sich künftig wieder mehr auf die offiziellen Marathonläufe und nimmt von solch Projekten wieder etwas mehr Abstand. Unvorstellbare Leistungen werden überall vollbracht, denn auch die 02:10 Stunden des Österreichers Peter Herzog sind für die meisten Laufsport-Fans unvorstellbar.

Ein umstrittenes Projekt bei dem man eines nicht vergessen sollte: Der sympathisch wirkende Eliud Kipchoge ist die 42,195 Kilometer, egal unter welchen Bedingungen auch immer, tatsächlich in 02:50 Minuten pro Kilometer oder 21,18 Kilometer pro Stunde gelaufen – einfach IRRE!