Aller Laufanfang ist schwer!

Aller Laufanfang ist schwer!

Von: Stefanie Mühlbauer

Hätte mir jemand anfangs gesagt, dass Laufen nicht gleich Laufen ist – wäre ich einige Dinge sicher anders angegangen. Es fängt schon nach den ersten Schritten im Turnschuh an – ich kann einfach nicht mehr. Mein Puls war gleich von 0 auf 100 und ich habe es nicht mal geschafft einen Kilometer zu laufen. „Ok, also ist Laufen einfach nichts für mich“ denke ich mir und hau die Turnschuhe deprimiert ins Schuhregal. Ein paar Tage darauf denk ich mir „du kannst nicht mal einen Kilometer laufen“ – „du musst das schaffen!“ Ich schlüpfe also wieder in meine Turnschuhe und gebe Vollgas! Klar, mit einem Puls von 190 habe ich das schon geschafft – nur wieso schmerzen denn jetzt meine Knie? 

Liegts an meinem Laufstil? Liegt es an den Schuhen? 

Wer kann mir das denn beantworten? Diese Frage stellen sich Laufanfänger häufig. Aber wer gibt wirklich ehrliche Tipps und Tricks wenn es um Laufanfänger geht? Ist es wichtig, nicht Vollgas loszulaufen? Ist es wichtig, einen guten Schuh zu haben?

Wenn ja, welcher ist der richtige für mich? Wie laufe ich? Liegt mir das Laufen? Schaffe ich das? Das alles sind berechtigte Fragen! Gerade als Laufanfänger solltest du es langsam angehen. Das bedeutet, dass du zunächst einmal versuchst, mit Lauf- & Gehintervallen (1Minute gehen, 1Minute laufen) eine halbe Std durchgängig unterwegs zu sein. Wenn dir das gelingt ist schon ein wichtiger Schritt getan – deine Kondition ist nicht die schlechteste. Darauf kannst du aufbauen! 

Natürlich kannst du, wenn du Spaß am Laufen findest nicht mit einem normalen Turnschuh unterwegs sein – ein guter Laufschuh ist das A und O!! Am Besten machst du eine Laufanalyse. Diese werden oft bei Orthopädiezentren oder einem Sportfachgeschäft angeboten. Auf dem Laufband wird mit und ohne Laufschuh dein Laufstil ermittelt – mit dieser Analyse kannst du jetzt genau den richtigen Schuh für dich finden. 

Kaufe deine 1. Laufschuhe bitte nicht unbedingt im Internet – dort gibt es welche mit und ohne Dämpfung, Neutralschuhe, Schuhe für Überpronierer und Unterpronierer, Schuhe mit verschieden hoher Sprengung etc… damit muss man sich genau auseinander setzen! Super, du hast jetzt deinen Laufstil analysieren lassen und den perfekten Schuh gefunden – wie geht es jetzt weiter? 

Denke gleich von Anfang an daran: DEHNEN, DEHNEN, DEHNEN!!! Bitte dehne dich, und wärm dich kräftig auf bevor du losläufst. Gerade als Anfänger muss sich deine Muskulatur erst an gewisse Bewegungsabläufe gewöhnen und ein unaufgewärmtes Sprunggelenk macht sich früher oder später bemerkbar! Auch eine verkürzte Wadenmuskulatur kann zu Achillessehnen Beschwerden führen oder ein Ziehen in den Schienbeinen. 

Wenn du schneller werden willst: Laufe am Besten nach einem Laufplan! Suche dir einen Lauftrainer oder eine Lauftrainerin vor Ort und lass dir nach einem Laktattest (Leistungsstand Test) einen Laufplan erstellen! Diesen bekommst du meist für 3 Monate, du kannst ihn aber auch gleich für ein ganzes Jahr erstellen lassen. Somit lernst du, nach Puls zu laufen, gleichzeitig aber auch lange Einheiten machen zu können, aber auch schnelle Intervalle! 

Die meisten Trainer bieten auch einzelne Laufeinheiten an – diese sind empfehlenswert! Sie können dir genau sagen, an was du noch arbeiten kannst. Sei es in punkto Haltung, Armschwung etc… Ja, jetzt haben wir schon einige Punkte besprochen die dir als Laufanfänger sicher weiterhelfen werden. Wenn du nicht unbedingt alleine laufen möchtest ist es auch hilfreich sich einer Gruppe anzuschließen! Somit macht das Laufen noch mehr Spaß! 

Ich hoffe, diese Tipps helfen dir – dich endlich für den Laufsport zu begeistern! Trau dich! Du schaffst das! 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.