Andrea Zogsberger und Christina Stadelmann finishen Sieben-Tages-Tour auf Platz zwei

Eine Vision, zwei Mädels, sieben Tage, 240 Kilometer mit 14000 Höhenmetern, drei Länder, Freundschaft, Schmerzen, Emotionen und schöne Landschaften. Das ist der Transalpine Run! Andrea Zogsberger und Christina Stadelmann liefen bei diesem Abenteuer-Trip auf den zweiten Gesamtrang bei den Damen.

Foto: ©Hendrik aufm Kolk

September 2021: Seit 15 Jahren veranstalten die Event-Experten der PLAN-B-Eventagentur die Alpenüberquerung im Zweierteam – eines der letzten Abenteuer unserer Zeit und ein einmaliger Traum für Hobby- und Profiläufer. Der diesjährige Transalpine Run startete nach einem Jahr Pause mit einem emotionalen Wiedersehen der TAR-Familie in die 16. Auflage: 285 Teams standen bei besten Wetterbedingungen im Ortszentrum von Hirschegg im österreichischen Vorarlberg an der Startlinie. Mit dabei auch LG Innviertel Läuferin Andrea Zogsberger sowie ihre Team-Partner Christina Stadelmann aus Gröbming (Steiermark). Die beiden gingen unter dem Namen „Team Dynafit Trailhero Girls“ an den Start. In sieben Tagesetappen liefen die Mädels nach Prad am Stilfserjoch (ITA). Das naturverbundene Kleinwalsertal bot mit seiner Kulisse den perfekten Startpunkt für den beliebten Trailrunning-Wettbewerb. Vom 4. bis 10. September 2021 bewältigten Zogsberger und Stadelmann insgesamt 240 Kilometer mit 14.000 Höhenmetern in einer Zeit von 34:42 Stunden und holten den zweiten Platz in der Gesamtwertung bei den Damen.

“Eine geniale Zeit”

Zogsberger (36) und Stadelmann (28) starteten am ersten Tag ohne große Erwartungen in die erste Etappe vom Kleinwalsertal nach Lech/Zürs. Ihr gemeinsames Ziel war es, sich jeden Tag etwas zu verbessern. Am ersten Tag liefen die beiden in der Tageswertung auf das Stockerl. So vergingen die Tage, erst der letzte Tag brachte die Entscheidung: Eine Strecke von Scuol nach Prad am Stilfserjoch verlangte die letzten Reserven zu mobilisieren und Vollgas zu geben. Mit Erfolg! Der zweite Platz war die Belohnung für all die Mühen. „Ich bin immer noch geflasht! Was wir in diesen sieben Tagen erleben durften, hätten wir uns nicht träumen lassen! Dass wir ganz vorne mitlaufen würden, war so nicht geplant. Wir haben gemeinsam gekämpft, uns unterstützt, gelacht und gefreut bis uns die Tränen kamen. Es war eine geniale Zeit, die wir nie wieder vergessen werden“, sagte Zogsberger nach dem Rennen und fügt hinzu: „Ohne unser Support-Team hätten wir das niemals geschafft. Nur mit ihnen wurde der Transalpine Run für uns zum Erfolg.”

Foto: ©Andi Frank

Alle Etappen im Überblick:

1. Etappe: Hirschegg — Lech am Arlberg (32 km / 2000 HM) 4:56:44 3.Platz
2. Etappe: Lech am Arlberg — St. Anton am Arlberg (29 km / 1800 HM) 4:16:08, 3.Platz
3. Etappe: St. Anton am Arlberg – Galtür (35 km / 2450 HM) 5:21:14, 2. Platz
4. Etappe: Galtür — Klosters. (43 km / 2200 HM) 6:22:14, 3.Platz
5. Etappe: Klosters Bergsprint (8,5 km / 940 HM) 1:10:58, 2. Platz
6. Etappe: Kloster — Scuol (47 km / 2300 HM) 6:31:01, 2.Platz
7. Etappe: Scuol — Prad am Stilfserjoch. (44 km / 2400 HM) 6:03:45, 2. Platz

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.