Andreas Vojta zweiter in Frankreich

Text: Olaf Brockmann (Einleitung) und Mario Friedl

Knapp an 3000-m-Bestzeit vorbei:

Andreas Vojta hat beim Hallen-Meeting der Leichtathleten in Mondeville (Fra) über 3000 m in starken 7:51,50 Minuten den zweiten Platz hinter dem Franzosen Hugo Hay (7:48,66) belegt. Der Niederösterreicher verpasste damit seine persönliche Bestzeit von 7:51,17 nur knapp. Die 7:51,50 sind aber gleich zum Saisonauftakt seine zweitbeste 3000-m-Zeit überhaupt gewesen. Das lässt einiges für diese Hallen-Saison erwarten. Für die Hallen-EM in Torun (4. bis 7. März) war Vojta ohnehin bereits mit seiner Zeit aus dem Vorjahr fix qualifiziert.

Foto: ©Wikipedia

Die Vorbereitung auf die diesjährige Hallensaison war für Andreas Vojta alles andere als gewöhnlich. Über Weihnachten und Silvester musste der 31-Jährige in Quarantäne. „Um keinen Trainingsrückstand zu riskieren, habe ich in dieser Zeit alle meine Einheiten auf dem Laufband absolviert“, sagt Vojta und fügt hinzu: „So hat meine Hallenvorbereitung erst Anfang Jänner im Dusika-Stadion begonnen, allerdings habe ich schon früh gemerkt, dass die Form stimmt.“ Den Beginn des 3000-m-Laufs hat der Wiener etwas verschlafen. Er habe dann etwas Druck gemacht und so das Feld etwas auseinander ziehen können, um so sein Ziel, unter 7;50 zu laufen, nicht zu gefährden, sagt der Athlet vom team2012.at. Als der spätere Sieger, der Franzose Hugo Hay, noch einmal draufdrückte, wollte Vojta allerdings nicht mehr riskieren und mitgehen. „Vielleicht wäre noch mehr möglich gewesen, aber wer weiß das schon“, bilanziert Andreas Vojta nach dem Rennen. Ganz zufrieden sei er deshalb nicht, aber aufgrund des letzten Kilometers in 2,35 hat dieses Rennen einen höheren Stellenwert als seine 3000-m-Bestzeit.

Der Sieger: Hugo Hay

Straßenrennen mit geplantem Rekord

Am 14. Februar möchte Vojta in Monaco bei einem 5-km-Straßenrennen an den Start gehen. „Mein Ziel dort wird sein, die Location zu genießen und den Rekord von Peter Herzog, der bei 13,54 liegt, zu knacken“, sagt Vojta. Mitte Februar stehen noch die österreichischen Hallen-Staatsmeisterschaften sowie von 4. bis 7. März das Hallensaison-Highlight, die EM in Torun (Polen), am Programm. Danach startet die Freiluftsaison, hier möchte der Olympiateilnehmer von 2012 das Olympialimit für die Spiele in Tokio angreifen.  

Video vom Tag des Andi Vojta.

Endergebnis

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.