Buchinfo: “Challenge Ironman – Auf der Suche nach Sinn”

Text und Inhalt: Sportwelt Verlag.

Was fasziniert am Ironman? Langdistanz-Triathlon und die Frage nach dem Warum

„Challenge Ironman: Auf der Suche nach Sinn“ von Frank-Martin Belz

Was macht den Reiz einer Langdistanz aus? Warum absolvieren Sportler einen Triathlon über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen – und nehmen dafür jahrelanges Training in Kauf? Wieso stellen sich immer mehr Menschen dieser extremen sportlichen Herausforderung? Und worin besteht der tiefere Sinn?

Buchrückseite: Foto: ©Sportwelt Verlag

Frank-Martin Belz, Professor an der Technischen Universität München und selbst mehrfacher Ironman-Finisher, begab sich systematisch auf die Suche nach dem Sinn dieses Sports, in dem Freud und Leid so nah beieinander liegen wie in wenigen Sportarten. Ausgehend von seinen eigenen Erfahrungen und Erlebnissen, die er im Training und in Wettkämpfen über die letzten 20 Jahre gesammelt hat, beschäftigt er sich mit der Bedeutung, die Athleten einer Sportart beimessen, die häufig mit außergewöhnlichen körperlichen Leistungen verbunden ist. Gleichzeitig zeigt er das Schöne und Sinnliche, das Triathleten mit dem Ironman verbinden – was jedoch häufig im Verborgenen bleibt. 

„Challenge Ironman: Auf der Suche nach Sinn” zeigt, wie facettenreich Triathlon jenseits von Wettkampf-Trubel und Finish Line ist. Emotionale Athletenberichte ermöglichen einen intensiven Blick hinter die Kulissen dieses faszinierenden Ausdauersports und zeigen eindrucksvoll, wie der Ironman Leben verändern kann. Getreu dem Motto: Das Leben ist kein Sprint, sondern ein Ironman, verdeutlicht das Buch, dass der Langdistanz-Triathlon mehr ist als nur eine reine Sportart – er ist eine Lebenseinstellung. 

Autoren-Interview: 3 Fragen an Frank-Martin Belz

Was ist die Idee hinter “Challenge Ironman”? 

Frank-Martin Belz: Das Finish beim Ironman Hawaii 2016 war für mich – wie für viele andere Triathleten – das ultimative Ziel. Danach wollte ich endgültig mit den Triathlon-Wettkämpfen aufhören. Doch nach drei Jahren stand ich erneut an der Startlinie eines Ironman. Da stellten sich für mich folgende Fragen: Warum begleitet mich der Ironman weiter im Leben? Was fasziniert mich am Triathlon über die Langdistanz? Worin besteht der tiefere Sinn?

Als ich in Triathlon-Trainingsbüchern keine Antworten auf diese fundamentalen Fragen fand, machte ich mich selbst auf die Suche. Als Professor, der mit den Methoden qualitativer Sozialforschung vertraut ist, beschäftigte ich mich intensiv mit dem globalen Stamm der Ironman und interviewte sowohl Altersklassenathleten als auch Profis wie Daniela Bleymehl und Patrick Lange. Das Buch beschäftigt sich mit dem Sinn und den Bedeutungen, die Triathleten ihrem Sport beimessen. Es blickt hinter die Kulissen dieses Ausdauersports und handelt von den Erlebnissen und Emotionen, die Triathleten dabei empfinden. 

Wie bist du selbst zum Langdistanz-Triathlon gekommen?

Frank-Martin Belz: Im Jahr 1998 hatte ich eine kleine Krise in meinem Leben: Mit meiner Habilitationsschrift an der Universität St. Gallen ging es nicht recht voran, ich hatte Selbstzweifel, für eine wissenschaftliche Karriere geeignet zu sein, und war in einer unglücklichen Beziehung mit einer Schweizerin, die einer emotionalen Achterbahn glich. In dieser Situation meldete ich mich für den Ironman Switzerland an – zunächst, weil mich die sportliche Herausforderung reizte. Erst später erkannte ich, dass es einen tieferen Sinn hatte: Es ging um mein eigenes Selbstwertfühl. Ich zog mich wie Münchhausen am eigenen Schopf aus dem Sumpf. Durch das Finish beim Ironman im Jahr 1999 gewann ich wieder Selbstvertrauen. Es gab mir sehr viel Kraft und veränderte im Prinzip mein gesamtes Leben.

Was können die Leser von deinem Buch erwarten und für ihr Leben mitnehmen?

Frank-Martin Belz: Die Leser können von “Challenge Ironman” spannende Geschichten und interessante Einsichten zum Triathlon über die Langdistanz erwarten. Manche Aspekte aus dem Buch werden ihnen dabei vertraut vorkommen – wie zum Beispiel die Naturerlebnisse oder das eigene Körpergefühl während oder eines Trainings. Andere Aspekte sind für die Leser möglicherweise vollkommen neu bzw. sie haben noch nie bewusst darüber nachgedacht – wie zum Beispiel die Körperparadoxie in unserer modernen Gesellschaft oder die Bedeutung der Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe, in diesem Fall der großen „Ironman Ohana“.
Eine Botschaft des Buches lautet: Das Leben ist kein Sprint, sondern ein Ironman. Die Langdistanz im Triathlon einmal oder gar mehrmals anzugehen, kann sehr viel Sinn stiften und den Weg zu einem erfüllten Leben weisen. 


Die Autor: Frank-Martin Belz

Frank-Martin Belz: Challenge Ironman
Foto: ©Autor Frank-Martin Belz

Frank-Martin Belz (Jahrgang 1966) ist Professor an der Technischen Universität München (TUM School of Management) und betreibt seit über 20 Jahren Triathlon über die Langdistanz.

Bis heute hat er 23 Rennen auf vier Kontinenten erfolgreich gefinisht und 2016 seinen großen Traum – der Teilnahme am legendären Ironman auf Hawaii – verwirklicht. Frank-Martin Belz lebt mit seiner Familie in Freising.

Weitere Informationen zum Autor auf Instagram unter: @the_iron_prof

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.