Teil 43 (KW 15/2019): David Bortenschlager

David Bortenschlager ist 39 Jahre und kommt aus dem schönen Innviertel/Oberösterreich. David ist Genussläufer und liebt die Natur. Mehr über den leidenschaftlichen Musiker im Helden-Interview #43.

Hdl: Wann hast du mit dem Laufen begonnen? Gab es einen besonderen Auslöser?

David: Das war vor vier Jahren. Ich wollte abnehmen und habe mit dem Laufen begonnen. Ich war eigentlich nie der typische Läufer, da meine sportlichen Aktivitäten in der Jugend immer mehr „Schnellkraft“ orientiert waren, wie z. B. Fußball. Nach einigen Laufeinheiten hat es mir aber immer mehr Spass gemacht.

Hdl: Wie oft gehst du in der Woche laufen bzw. machst du generell Sport? Ist das Laufen deine Lieblingssportart?

David: Diese Frage kann ich pauschal nicht beantworten. Dies läuft bei mir immer in Phasen ab. Im Frühling, ab April versuche ich drei bis vier Trainingseinheiten/Woche zu absolvieren. In den Wintermonaten ab November laufe ich nur sporadisch. Die Frage nach der Lieblingssportart stellt sich für mich daher nicht, da ich ebenso gerne mit dem Rennrad fahre oder auch mal auf einen Berg gehe. Jedoch ist das Laufen einfach unkompliziert, Laufutensilien angezogen und schon kann es losgehen. Ein positiver Nebeneffekt beim Laufen ist, dass ich den „Kopf“ frei bekomme. Wenn mich etwas länger beschäftigt, dann fällt mir beim Laufen sehr oft eine Lösung ein oder es verliert an Relevanz.

Hdl: Hast du manchmal Motivationsprobleme?

David: Die Erfahrung in den letzten Jahren hat gezeigt, dass ab November meistens die Motivation und der Antrieb stark nachlassen. Dies führt dazu, dass ich in den Wintermonaten, bis auf Skifahren, fast keinen Sport betreibe. Obwohl dies dazu führt, dass man im Frühling eine schlechte Kondition hat und wieder bei Null anfängt, hab ich damit kein Problem. Ich liebe dann die Herausforderung und schätze es, die Lauflänge wieder auszudehnen und die oben bereits erwähnten positiven Nebeneffekte wieder genießen zu dürfen.

Hdl: Was ist aktuell deine Lieblingsdistanz und welche Pace läufst du auf dieser?

David: Die Lieblingsdistanz ändert sich je nach Kondition. Am liebsten laufe ich ca. acht bis zehn Kilometer, da hier der Zeitaufwand überschaubar ist. Die Pace variiert ebenfalls je nach aktuellem Zustand. Meistens laufe ich 6:10min/km bis 6:50min/km pro Kilometer. Jedoch ist für mich die Pace nicht so relevant wie für die ambitionierten Hobbyläufer. Laufen hat, wie oben schon angesprochen, so viele andere positive Effekte. Ich hole mir die Grundlagenausdauer für andere sportliche Aktivitäten wie Bergwandern z. B. und gleichzeitig kann ich die Natur genießen.

Hdl: Reizt es dich eventuell auch einmal an einem Wettkampf teilzunehmen?

David: Dieses und nächstes Jahr definitiv nicht, da hier schon zu viele andere Termine anstehen. In den darauffolgenden Jahren eventuell schon, ja. Ein Ziel wäre es sicherlich beim Wachau Halbmarathon mitzulaufen. Jedoch wird hier nicht die Platzierung im Vordergrund stehen, sondern der Flair einer Wettkampfveranstaltung und die Gemeinschaft.

Hdl: Hast du sportlich gesehen etwas Besonderes für die Zukunft geplant?

David: Heuer möchte ich noch die Wildspitze erklimmen, dies ist schon seit zwei Jahren ein großer Traum von mir. Einige andere Bergtouren sollten noch dazu kommen, eventuell der Dachstein von Gosau. 

Hdl: Worauf achtest du bei deiner Ernährung?

David: Das interessante ist, dass der Sport meine Ernährung verändert! Insgesamt achte ich auf eine ausgewogene Ernährung. Seit Februar versuche ich „gekaufte“ Süßigkeiten zu vermeiden, aber bei einer guten Mehlspeise kann ich leider nicht nein sagen. Wie bereits gesagt, und dass ist für mich wirklich interessant, der Sport verändert die Ernährung. In meinem Fall stellt sich bei regelmäßigem Laufen, oder anderen sportlichen Aktivitäten viel schneller ein Sättigungsgefühl ein. Das einzige was ich bei vermehrten sportlichen Aktivitäten zu mir nehme ist Magnesium. Andere Nahrungsergänzungsmittel brauch ich nicht.  

Hdl: Du wohnst in Reichersberg am Inn/Oberösterreich. Wo läufst du hier am liebsten?

David: Ich versuche die Laufstrecken zu variieren, jedoch meine absolute Lieblingsgegend ist die Au. Der Vorteil bei uns zu Hause ist, dass man eigentlich für alle möglichen Laufarten das passende Umfeld hat. Will man Trail laufen hat man Wälder in der Nähe, möchte man mehr Höhenmeter machen sind einige Hügel in der näheren Umgebung, teilweise auch mit sportlichen Steigungen. Eine Laufstrecke die ich letztes Jahr gelaufen bin und die ich absolut lässig finde, ist die Strecke durch die Orter Au nach Hübing über die Autobahnbrücke und dann wieder retour, landschaftlich einfach herrlich.

Hdl: Trainierst du gerne alleine oder darf es auch schon mal in einer Gruppe sein?

David: Eigentlich sowohl als auch. Alleine laufe ich wenn ich den Kopf wieder frei bekommen oder einfach mal alleine sein möchte. Laufen in der Gruppe macht auch Spaß und die schnellste Pace hatte ich, als ich mit einer jungen Musikerkollegin gelaufen bin. Wichtig ist für mich nur, dass der Leistungsunterschied innerhalb der Gruppe nicht zu groß ist. Vor drei Jahren wurde die St. Ulricher Laufgruppe gegründet und es war interessant, dass immer mehr Leute dazugekommen sind. Leider hat sich diese Laufgruppe im letzten Jahr wieder aufgelöst.

Hdl: Welche Hobbys hast du außer dem Sport noch?

David: Ich spiele die Tuba beim Musikverein St. Martin im Innkreis, und ich bin viel und gerne mit meinen beiden Kindern Anna und Felix unterwegs.

Hdl: Danke für das Gespräch. Ich wünsche dir weiterhin viel Motivation für die kommenden Jahre!

David: Ich bedanke mich ebenfalls, dass ihr auch einen sogenannten Genussläufer zu Wort kommen lässt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.