Double von Julia Mayer: 5000-Meter-Titel und Siegerin im Halbmarathon in Topzeit

Text: Olaf Brockmann.

Großes, ungewöhnliches Double für Julia Mayer! Binnen 14 Stunden gewann die DSG-Athletin in Wien auf der Bahn die österreichische Staatsmeisterschaft über 5000 m und den Halbmarathon des Vienna City Marathons. Zwischen ihren beiden Siegen hatte sie gerade mal dreieinhalb Stunden geschlafen. Nach ihrem 5000-m-Sieg in 16:27,4 am Samstag Abend war sie so überdreht, dass sie erst um halb drei einschlafen konnte. Morgens um 6 Uhr musste sie sich schon auf den Halbmarathon vorbereiten, in dem sie mit 1:12:52 eine großartige Bestzeit lief!

Foto: ©Olaf Brockmann

Mit ihrem einsamen Solo vom Start auf der Reichsbrücke bis zum Ziel auf der Prater Hauptallee wurde sie auch überlegene Wiener Meisterin im Halbmarathon. Wichtiger als dieser Titel war freilich ihre Siegerzeit. Sie pulverisierte ihre persönliche Bestzeit von 1:16:03 Stunden um 3:11 Minuten auf 1:12:52 und rückte damit in der „ewigen“ österreichischen Bestenliste im Halbmarathon vom 14. auf den dritten Platz vor. Schneller als sie waren bislang nur Andrea Mayr mit 1:11:34 (2015) und die später des Dopings überführte Susanne Pumper mit 1:12:32 (2007).

“Die Beine waren leicht”

„Ich habe mich unterwegs im Rennen super gefühlt. Die Beine gingen leicht, so als wäre ich am Vortag gar nicht 5000 m gelaufen“, freute sich Julia Mayer, die vor vier Jahren vom Fußballsport zur Leichtathletik gewechselt war. „Zwei Rennen in der Stadion-Leichtathletik sind an einem Wochenende zwar nichts Außergewöhnliches, aber 5000 m auf der Bahn und tags darauf ein Halbmarathon sind schon was Besonderes! Der Lauf war super organisiert. Wettkämpfe sind gerade jetzt so wichtig.“ Nächstes Wochenende will Julia Mayer in Fürstenfeld beim „S7 Marathon“ erneut versuchen, ihre Bestzeit über die 21,1 km weiter zu drücken. Danach wird sie beim 10.000-m-Europacup in London starten. Ihre Form passt derzeit allemal!

Auch Patrick Krammer (ebenfalls DSG), der bei den Männern als Zweiter im Halbmarathon hinter Tibor Sahajda (Slk/1:07:04) in 1:11:35 Wiener Meister wurde, hatte vom Vortag die 5000 m in den Beinen. Bei den Staatsmeisterschaften auf dem nur einen Steinwurf von der Hauptallee entfernten Wiener Leichtathletik-Zentrum hatte er in 15:36,97 den elften Platz belegt.

Gelungener Test des VCM

Für die Organisatoren des Vienna City Marathons war dieser Halbmarathon „Vienna Calling 21K“ ein gelungener Test für den Marathon am 12. September. Auch wenn wegen der Corona-Schutzbedingungen diesen Sonntag nur maximal 200 Läufer startberechtigt waren, konnte das Team um Wolfgang Konrad, Gerhard Wehr, Hannes Langer und Andreas Maier bereits einige kleine organisatorische Abläufe für den September testen. „Es war einfach motivierend, nach Monaten des Stillstands wieder einen Lauf zu organisieren. Der Vienna Calling Halbmarathon soll ein Zeichen der Zuversicht für den Laufsport in Österreich sein. Es ist uns gelungen, eine sichere Veranstaltung auf attraktive Weise durchzuführen und einen wichtigen Schritt Richtung Vienna City Marathon am 12. September zu setzen“, sagt VCM-Geschäftsführerin Kathrin Widu.

Die knapp 200 Läufer, die für den Halbmarathon einen Startplatz ergattert hatten, waren dem VCM sehr dankbar, dass endlich wieder eine Veranstaltung ausgetragen werden konnte. Die strahlenden Gesichter der Hobbyläufer waren dafür das beste Zeugnis, und die Stimmung an der Strecke war sehr gut. Der Lauf-Sommer kann kommen! Für den von den Läufern so heiß ersehnten Wiener Marathontag in vier Monaten sind bereits über 20.000 Anmeldungen eingegangen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.