Teil 52 (KW 23/2019): Florian Weiß

Foto: Ingo Kutsche

Florian Weiß ist vielen als DJ und Radio-Moderator bei Antenne Bayern, aber auch als Reporter und Moderator im ZDF bekannt. In seiner Freizeit ist Florian mittlerweile auch begeisterter Läufer und Triathlet. Wie er diese Liebe zum Sport gefunden hat, erzählt uns der Münchner im Helden-Interview #52.

Helden des Laufsports: Wann hast du begonnen dich für das Laufen zu begeistern?

Florian: Von Begeisterung konnte anfangs keine Rede sein (lacht). Ich habe eine große Klappe riskiert und nach ein paar Gläsern Rotwein, wenige Wochen vor meinem 38. Geburtstag, behauptet laufen sei eine meiner leichtesten Übungen. Das hat sich wohl jemand gemerkt – und am Geburtstag lag dann ein Gutschein für einen Marathon-Trainer auf dem Gabentisch. Aus der Nummer kam ich dann nicht mehr raus…           

Hdl: Was war dein bisheriger sportlicher Höhepunkt? Der Berlin Marathon oder vielleicht der New York Marathon?

Florian: Am fittesten war ich 2015 in München. New York zwei Jahre später bin ich mit „eklatant mangelhafter Vorbereitung“ (O-Ton meines Sportarztes) und in einem echt fragwürdigen Zustand gelaufen. Danach hat mich die Motivation gepackt und ich bin wieder voll in ein strukturiertes Training eingestiegen. „NYC“ 2018 war dann eine ganz andere Nummer. Strahlender Sonnenschein, zweieinhalb Millionen Menschen an der Strecke, welche die Läufer nach vorne gepeitscht haben. Berlin war ähnlich geil.       

Hdl: Wie intensiv hast du dich für die 42,195 Kilometer vorbereitet? Wie viel Laufeinheiten hast du pro Woche absolviert und hattest du einen Trainer?

Florian: Ich hatte einen Trainer und einen Trainingsplan. In den letzten drei Monaten vor dem Wettkampf absolvierte ich rund fünf Laufeinheiten pro Woche. Intervalle, langsame Dauerläufe, Rumpftraining – das volle Programm.   

Hdl: Wie sehr bist du mit deinen Marathon-Zeiten zufrieden?

Florian: Da ist noch viel Luft nach oben. München bin ich in 03:55 Stunden gelaufen, das war vor rund dreieinhalb Jahren. Seitdem ist viel passiert, vor allem Triathlon (lacht). Das gibt einem auch beim Laufen einen Schub. Mein erster Wettkampf dieses Jahr war ein Halbmarathon am Chiemsee. Diesen habe ich in 01:36 Stunden, also mit einer Pace von 04:36min/km, „gefinished“. Für die Langstrecke, die ich 2020 in London oder Tokyo machen will, peile ich nach aktuellem Stand eine Zeit von 03:30 Stunden oder darunter an. Ein Traum wäre irgendwann die ZWEI vorne stehen zu haben, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.   

Hdl: Du läufst nicht nur, auch Triathlon hast du schon „ausprobiert“. Ist Triathlon dein Ding?

Florian: Es hat mich vom ersten Moment an umgehauen. Ich bin letztes Jahr auf der Mitteldistanz in Ingolstadt gestartet und wusste im Zieleinlauf schon: Das ist mein Sport! Dieses Jahr war ich dort wieder am Start – und mit einer Endzeit von 04:55 Stunden um eine Stunde schneller als 2018.

Hdl: Hast du bei dir Zuhause eine favorisierte Laufstrecke?

Florian: Ja, ich laufe am liebsten entlang der Isar, stromabwärts Richtung Norden. Morgens bist du da manchmal ganz alleine – ein Traum.     

Hdl: Trainierst du alleine oder hast du auch mal einen Trainingspartner dabei?

Florian: Ich laufe am liebsten alleine und ohne Musik. Für mich ist das wie Meditation.

Hdl: Was plant der Sportler Florian Weiß für die Zukunft? Gibt es 2019 ein größeres Ziel welches du verfolgst?

Florian: Ich starte Ende Juli in Hamburg beim „Ironman“. Meine erste Langdistanz beim Triathlon.

Hdl: Beruflich bist du sehr viel unterwegs. Welcher deiner Kollegen ist die brutalste Sportmaschine? 😉

Forian: Mein Freund und Kollege Wayne Carpendale hat mich in Berlin und New York „gechallenged“ und ist bei beiden Rennen vor mir ins Ziel gekommen. Das hat mich sehr beeindruckt, weil er anfangs wenig Lauferfahrung hatte und sich seine Pace hart erarbeiten musste. Ein wahrer Kämpfer und sehr diszipliniert.        

Hdl: Neben Arbeit und Training, bleibt da noch Zeit für andere Hobbys?

Florian: Klar. Ich habe zwei Neffen und drei Patenkinder. Noch Fragen? (lacht)

Hdl: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg und Gesundheit!