Frankfurt Marathon – Patrick Krammer mit tollem Debüt

Am Sonntag sind wieder tausende Marathonläufer/innen beim Frankfurt Marathon an den Start gegangen. Auch dieses Mal wurden beim zweitgrößten Marathon Deutschlands wieder viele Träume, aber auch Alpträume von Hobby- sowie Profiläufer wahr. Wir blicken kurz zurück und schauen uns vor allem die Leistungen der besten Österreicher an. Auch jene von Marathondebütant Patrick Krammer, der in Frankfurt nach 02:26:51 Stunden in der Frankfurter Festhalle über die Ziellinie lief.

Weltklasse Frauen: Streckenrekord für Valary Aiyabei

Bei den Damen siegte die Kenianerin Valary Aiyabei mit einer Zeit von 02:19:10 Stunden. Aiyabei holte sich nicht nur den Gesamtsieg, sondern lief auch noch einen neuen Streckenrekord. Platz zwei ging an die Äthiopierin Megertu Kebede, diese lief nach 02:21:10 Stunden ein. Eine Minute später kam ihre Landsfrau Meskerem Assefa ins Ziel.

Weltklasse Männer: Doppelsieg für Kenia

Bei den Herren waren gleich zwei Kenianer am schnellsten. Fikre Tefera siegte in 02:07:08 Stunden, nur zwei Sekunden später folgte ihm Dawit Wolde. In einem sehr spannenden Rennen benötigte der dritte Athlet, Aweke Yimer (BRN), für die 42,195 Kilometer nur vier Sekunden länger als der Sieger.

Patrick Krammer bei Debüt mit Top-Zeit

Jetzt kümmern wir uns um die österreichischen Athleten in Frankfurt. Mit einer Zeit von 02:17:19 Stunden war Christian Steinhammer klar schnellster Österreicher. Einige Minuten später und etwas enttäuscht kam Stephan Listabarth (02:25:47 Stunden) als zweiter Österreicher ins Ziel. Mehr als zufrieden war Österreicher Nummer drei, Patrick Krammer, der bei seinem Marathondebüt nach 02:26:51 Stunden über die Ziellinie laufen konnte. Michael Kügerl vom LTV Köflach blieb ebenfalls noch unter 02:30 Stunden – und zwar genau um 12 Sekunden.

Alle Resultate

Stimmen:

Patrick Krammer (DSG Wien – 02:26:51 Stunden):

„Ich habe das umsetzen können, was ich mir vorgenommen habe. Ich bin konservativ angelaufen und bin immer schneller geworden. Bei Kilometer 21,1 sind meine Gruppe und ich mit 01:12:46 Stunden durchgegangen. Bis Kilometer 37 konnte ich die Pace gut halten, dann wurde es hinten raus richtig, richtig schwer und ich musste meinem Anfangstempo Tribut zollen. Dennoch bin ich mit meinem auftreten sehr zufrieden. Ich denke ein Marathondebüt mit 02:26:51 Stunden kann sich durchaus sehen lassen. Auf diesem Weg möchte ich mich bei meinem Trainer und meiner Familie bedanken! Sie haben mich in der gesamten Vorbereitung und auch vor Ort in Frankfurt immer unterstützt.“

Patrick Krammer

Rainer Zammernig ( RSV Freilassing Triathlon – 02:43:32 Stunden):

„Da ich letztes Jahr auch in Frankfurt gelaufen bin und dort mit 02:45:16 Stunden eine neue persönliche Bestzeit erreichen konnte, wollte ich diese heuer unbedingt noch verbessern. Da es in Salzburg nicht geklappt hat, habe ich mich für eine weitere harte Marathon-Vorbereitung in diesem Jahr entschieden. Da ich aufgrund der Leistungen im Training ganz zuversichtlich war, habe ich mich dann kurzfristig wieder in Frankfurt angemeldet. Das Wetter war eigentlich am Start ganz in Ordnung. Bewölkt, angenehme Temperaturen und etwas windig. Dieser wurde dann teilweise doch stärker und mittags hat dann auch leicht der Regen eingesetzt. Ich bin mein Rennen klassisch zu schnell angegangen und habe mich wohl von der Stimmung und den guten äußerlichen Bedingungen verleiten lassen. Ab Kilometer 30 bekam ich etwas Probleme und konnte die geplante Pace nicht mehr halten. Die letzten sieben Kilometer waren sehr hart, aber auch sie gingen vorbei und letztlich bin ich mit 02:43:32 Stunden in die Festhalle eingelaufen.“

Rainer Zammernig