Gerald Lahmer läuft in Vöcklabruck Bestzeit über 5000 Meter

Gerald Lahmer (ALC Wels) durfte sich am 21. Juni beim Pfingstmeeting in Vöcklabruck über eine neue Bestzeit über die 5000 m freuen. Für den 32-Jährigen aus Wallern an der Trattnach war das nicht die erste in diesem Jahr. Im Interview spricht Lahmer über das Rennen, bei dem er auf dem fünften Platz landete, und über sein Training.

Foto: ©Gerald Lahmer

Helden des Laufsports: In Vöcklabruck bist du mit 16:26 Minuten eine neue Bestzeit über 5000 m gelaufen. Wie verlief das Rennen aus deiner Sicht?

Gerald Lahmer: Dank des Engagement des Veranstalters konnte das Pfingst-Meeting kurzfristig auf die Beine gestellt werden. Ebenso kurzfristig war dann meine Entscheidung die 5000 m zu Laufen. Ich wollte meine derzeit gute Form nutzen, eines war klar – auf Bestzeit. Im Rennen konnte ich mich mit einer Gruppe von einigen Läufern schnell vom Feld lösen und wir liefen gemeinsam die ersten Runden. Ich merkte bald, dass die Beine gut sind und ich im Schritt noch flexibel genug bin um das Tempo mitbestimmen zu können. So einen Tag erwischt man ja durchaus nicht jedes Mal, dann macht es im Rennen natürlich doppelt Spaß. So liefen wir bis ca. Mitte des Rennens leicht schneller werdend mit ungefähr 3:15min/km, im Verlauf kam es dann aber doch zu vielen Überrundungen und die Rundenzeiten wurden etwas langsamer. Die letzten zwei Runden konnte ich dann nochmal etwas beschleunigen, darüber freue ich mich besonders, es lag in letzter Zeit doch auch im Fokus diese alte Schwäche auszumerzen.

“Mein Ziel war klar definiert! Bestzeit!”

Gerhard Lahmer über seine zweite persönliche Bestzeit des Jahres.

Konntest du in diesem Jahr schon Wettkämpfe absolvieren?

Ich bin mit den OÖ-Crosslauf-Landesmeisterschaften in die Saison gestartet, dort war es aufgrund der langen Wettkampfpause doch noch zäh. Aber irgendwie gehört das beim Cross doch auch dazu. Bei den 10-km-Straßen-Staatsmeisterschaften in Mooskirchen konnte ich mit 34:32 Minuten eine für mich tolle Bestzeit erzielen.

Wie zufrieden bist du mit deinem Training in diesem Jahr?

Anfang des Jahres laborierte ich noch an einer alten Wadenverletzung herum, kam dann aber in einen für mich sehr guten Trainingsrhythmus aus ca. 70 bis 85 Kilometer pro Woche. Meine Auffassung von gutem Training ist einfach eine hohe Konstanz, Qualität, Konsequenz über einen langen Zeitraum, dann braucht es auch keine Wundereinheiten.

Foto: ©Gerhard Lahmer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.