Hannes Namberger läuft auf Platz sechs beim UTMB: “Ein tolles Trailrunningfest”

Der Ultra Trail du Mont Blanc, kurz UTMB, ist das Highlight jedes Trailrunners. Der deutsche Hannes Namberger (Dynafit Squad) war beim UTMB 2021 am Start und lief als Gesamtsechster über die Ziellinie. Im Interview spricht der 32-jährige Ruhpoldinger über dieses Abenteuer, bei dem er 171 Kilometer mit 10.000 Höhenmetern bewältigen musste.

Foto: ©Hendrik aufm Kolk

Helden des Laufsports: Platz sechs beim UTMB! Hast du dir so eine Platzierung vorher vorgenommen?

Hannes Namberger: Ich hatte mir eine Zeit von 23 Stunden in den Kopf gesetzt, diese aber streng für mich behalten. Es war mein erstes 100-Meilen-Rennen und mein erst vierter Wettkampf über 100 Kilometer, daher wusste ich nicht genau was bei dieser Mega-Distanz auf mich zukommen würde. Eine Zielankunft ist bei diesem Wettkampf nie selbstverständlich.

Wie hast du dieses Rennen beziehungsweise dieses Abenteuer erlebt?

Es war sehr beeindruckend was an diesem Tag in Chamonix los war und wie die Zuschauer dieses Trailrunningfest feiern. Schon vom Start weg war die Stimmung unbeschreiblich und endete für mich dann nach guten 22 Stunden mit einem perfekten Zieleinlauf in der Fußgängerzone von Chamonix. Aber auch der Letzte Läufer, der nach zwei durchlaufenen Nächten und kurz vor der Cut-Off-Zeit ins Ziel kommt, wird von den Zuschauern unglaublich angefeuert.

“Eine Zielankunft ist bei diesem Wettkampf nie selbstverständlich”

Hannes Namberger über den UTMB.

Hattest du viele Motivationstiefs währenddessen?

Viele nicht, aber vor allem der Anfang bis Kilometer 30 war schwierig. Ich bin in dieses Rennen sehr schwer reingekommen und war auch etwas erstaunt über die schnelle Pace der Führenden. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten wurde ich bei Kilometer 35 richtig warm und konnte mich nach vorne arbeiten. Bei Kilometer 130 hatte ich einmal ein richtiges Tief und ich kam nur schwer voran. Nach zwei Gels und etwa 30 Minuten harten Kampf mit meinem Körper, konnte ich mein Tief überwinden und die Motivation war wieder hoch.

Foto: ©Philipp Reiter

Wie aufwändig ist es, so eine Reise beziehungsweise so ein Rennen zu organisieren? Alleine der Gedanke „welche und wie viel Verpflegung nehme ich mit“ macht ja schon viele Läufer verrückt!

Ja die Verpflegungstasche, die meine Freundin für mich vorbereitet und bei den Labestationen für mich vorbereitet, muss alles drin haben: Ersatzschuhe, Klamotten, Stöcke, 20 Gels, zehn Riegel, Iso Getränke, warme Suppe, Kartoffeln, Snickers, Butterbrot, Sprudelwasser, Cola, Verbandsmaterial und noch vieles mehr. Insgesamt sind beim UTMB an fünf Verpflegungsstation Support von außen erlaubt. An den Stationen dazwischen gab aber vieles was das Herz begehrt – was für eine optimale Versorgung nötig ist. Was und wie viel ich dann an den Labestationen von meiner persönlichen Verpflegung einnehme, ist meist Erfahrung, aber auch Bauchgefühl. Klar ist das ganze Vorbereiten vor dem Rennen viel Arbeit, allerdings kann das am Ende auch Rennentscheidend sein.

Wie bereitet man sich auf sowas vor? Wie sah dein Training aus?

Mein Training für den UTMB begann schon vor vielen Jahren mit langen Läufen, Berg- und Skitouren. Seitdem ich aber bei Michael Arend trainiere, haben wir es geschafft, mein Training optimal auf den Tag X abzustimmen. Wichtige Trainingseinheiten sind hauptsächlich: Longruns, Intervalle, lockere Dauerläufe, Radeinheiten, Skitourentraining aber auch Kraft und Stabitraining. Ebenfalls habe mich die vergangenen Rennen über 100 Kilometer auf diese Distanz vorbereitet. Meine Maximaldistanz im Training ist jedoch 50 Kilometer.

“Im Training laufe ich maximal 50 Kilometer am Stück”

Hannes Namberger über sein Training.

Was kommt als nächstes?

Wenn mein Körper voll regeneriert ist und ich gute Trainingseinheiten absolvieren kann, würde ich gerne zum dritten Mal beim Transvulcania Ultra starten. Es ist eines der schönsten Rennen überhaupt und findet auf der Vulkaninsel La Palma statt. Meine Saison war bisher aber extrem erfolgreich, sodass ich sehr entspannt in die nächste Aufgabe gehen kann.

Die größten Erfolge von Hannes Namberger:

2021: Sieger LAVAREDO Ultra Trail mit Streckenrekord.

2020: Sieger Pitz Glacier Ultra Trail mit Streckenrekord.

2020: Sieger Mayrhofen Ultraks mit Streckenrekord.

2018: Transvulcania Ultra Rang acht.

2018: Transalpine Run Platz eins.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.