Michael Stroi: “Ich möchte mich beim Austria-Triathlon in Podersdorf deutlich verbessern”

Michael Stroi: “Ich möchte mich beim Triathlon deutlich verbessern”

März 2022: Im Rahmen des Rieder Messelaufs am vergangenen Sonntag erreichte Michael Stroi (LG Innviertel) beim 10-km-Lauf nach 37:03 Minuten das Ziel. Im Interview spricht der 39-jährige aus Haag am Hausruck über diesen Lauf und über seine Ziele beim Triathlon.

©Michael Stroi

Helden des Laufsports: Aktuell bist du gut in Form, wie zufrieden bist du mit dem Messelauf?

Michael Stroi: Mit der Pace von 3:42 min/km bin ich sehr zufrieden. Für meine aktuellen Ziele passt das gut ins Konzept. Wichtig ist für mich, dass ich im Triathlon nach dem Schwimmen und Radfahren noch eine ähnlich gute Leistung abrufen kann. Schnellere Laufzeiten sind da ohnehin schwer umzusetzen.

Wie lange betreibst du schon Triathlon? Wie geht es dir mit dem Einstieg in die Triathlon Szene?

Ich war Leistungssportler beim Österreichischen Bundesheer. Ich musste aber nach einigen Jahren die Laufumfänge überlastungsbedingt stark reduzieren. Seit zwei Jahren habe ich das Projekt Triathlon für mich entdeckt. Die Vielseitigkeit des Sports kommt mir hier sehr entgegen und es macht mir als technikaffinen Menschen riesigen Spaß herumzutüfteln. Angefangen vom Anfänger-Schwimmkurs, über die Aeroposition am Zeitfahrrad, Verpflegung im Bewerb bis hin zur Optimierung der vierten Disziplin, dem Wechsel vom Schwimmen auf das Rad bzw. zum Laufen, gibt es unzählige Puzzleteile die letztendlich notwendig sind um eine gute Leistung zu erzielen.

“Beim Lauftraining reichen mir ein oder zwei Qualitätseinheiten pro Woche”

Michael Stroi über sein Training.

Wie sieht dein Training für den Triathlon aus?

Ich komme ursprünglich aus dem Laufsport. Das heißt, ich kann hier auf eine solide Grundlage aufbauen. Mein wöchentliches Lauftraining besteht daher in der Regel aus nur ein oder zwei Qualitätseinheiten. Ausdauer und Kraft trainiere ich überwiegend am Rad, Berg oder auf den Skiern. Mit zwei kurzen Schwimmeinheiten komme ich somit meist auf ca. zehn bis 15 Stunden Training pro Woche.

Was waren deine bisherigen sportlichen Highlights?

Mein sportliches Highlight in der letzten Saison war sicherlich der Austria-Triathlon in Podersdorf. Mangels schwimmerischen Fähigkeiten ging ich aber nur als 256. aus dem Wasser. Am Rad kämpfte ich mich über die 90 Kilometer durch das Starterfeld und finishte schließlich nach einem krampfgeplagten Halbmarathon nach 4:31:38 Stunden immerhin auf Platz 42.

Was sind deine Ziele in dieser Saison?

Ich werde heuer wieder den Austria-Triathlon in Angriff nehmen und versuchen mit einer deutlich besseren Schwimmleistung im vorderen Drittel des Feldes aus dem Wasser zu kommen. Wenn ich dann noch die Verpflegung besser in Griff bekomme, am Rad planmäßig meine Leistung abrufen kann und beim Laufen ohne Krämpfe noch einen Schnitt von vier Minuten pro Kilometer auf die Straße bekomme, dann stehen die Chancen ganz gut, dass ich mein Ziel von einer Platzierung um Platz 15 bis 20 erreichen kann.

Wenn du nicht gerade sportlich aktiv bist, was machst du dann?

Neben meinem Beruf als Produktentwickler verbringe ich gerne viel Zeit mit den Kids und meiner Freundin.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.