Musiker James Cottriall: „Ich habe nicht betrogen“

Musiker James Cottriall: „Ich habe nicht betrogen“

Dezember 2021: Am 12. September dieses Jahres lief der britische Musiker James Cottriall beim Vienna City Marathon 2:56:46 Stunden. Cottriall, der seit Jahren in Österreich lebt und 2010 mit der Single „Unbreakable“ seinen Durchbruch feierte, soll beim VCM betrogen haben. Derek Murphy von marathoninvestigation.com kontrolliert auffällige Ergebnisse. Cottrialls Ergebnis war auf jeden Fall auffällig. Laut Zeitnehmung lief der 35-Jährige zwischen Kilometer 32 und 35 einen neuen 5-km-Weltrekord. Seitens des Veranstalters wurde Cottriall disqualifiziert. Ein Statement des VCM findet ihr unter dem Interview, welches wir mit dem Musiker, der sich zurzeit in London aufhält, geführt haben.

Foto: ©James Cottriall

Helden des Laufsports: Bist du ein Betrüger?

James Cottriall: Nein!

Wie ist das dann alles zu erklären?

Ich habe monatelang für diesen Lauf trainiert. Ich wollte unter drei Stunden laufen, wäre es aber eine Zeit von 3:10 Stunden oder so geworden, wäre das ebenfalls in Ordnung gewesen. Warum sollte ich betrügen? Ich bin kein Profiläufer. Ich habe auch nie behauptet, dass ich in diesem Abschnitt so schnell war. Das wäre ja auch absurd. Ich weiß nicht genau, was hier schief gelaufen ist. Ich kann nur sagen: Ich war ehrlich!

Kannst du das beweisen?

Ich habe bereits mit Derek Murphy Kontakt aufgenommen und habe ihm Fotos gesendet, wo man mich beim besagten Streckenabschnitt auf der Prater-Hauptallee laufen sieht. Wir sind im Kontakt und wollen die Sache klären. Seitens des VCM kam auf jeden Fall kein Vorwurf. Es waren ja auch ORF Kameras da. Hätte ich abgekürzt, wäre das aufgefallen. Außerdem waren Freunde und Bekannte da, die haben gesehen, dass ich alles gegeben habe.

“Hätte ich geschummelt, wäre das aufgefallen”

Der Musiker beruft sich auf Kameras und die vielen Zuschauer.

Auf Instagram forderten dich User auf, diese Fotos einfach zu veröffentlichen. Warum machst du das nicht?

Ich will keine anderen Läufer in die Sache hineinziehen und die Gesichter der anderen Sportler der Öffentlichkeit preisgeben. Murphy hat die Fotos, das muss reichen.

Auf Strava wurde der Lauf auch nicht aufgezeichnet…

Es gibt keine Aufzeichnung, weil der Akku meiner Uhr leer war. Ich weiß, es sieht alles sehr blöd aus.

Als die Sache öffentlich wurde, wie haben da die Menschen reagiert?

Natürlich gab es böse Kommentare. Auf diese zu antworten, macht keinen Sinn. Auf normale Kritik habe ich geantwortet. Damit habe ich kein Problem. Auf Instagram findet man auch ein Statement dazu.

Wie ging es dir nach diesen Vorwürfen?

Ich war traurig. Vor allem deswegen, weil mich Murphy vorher nicht kontaktiert hat. Auch die Artikel darüber, wurden geschrieben, ohne mich vorher um eine Stellungnahme zu bitten. Aber ich bin nicht böse, es sieht ja wirklich sehr, sehr blöd aus.

“Es sieht wirklich alles sehr, sehr blöd aus”

James Cottriall über die Schummel-Vorwürfe

Sieht man deine Aufzeichnungen auf Strava an, sieht man auch, dass aufgrund deiner Halbmarathonzeit von 1:21 Stunden eine SUB3 beim Marathon durchaus realistisch ist. Seit wann läufst du?

Vor der Pandemie war ich Hobby-Hobbyläufer. Als die Konzerte und Termine abgesagt wurden, habe ich begonnen, intensiver zu trainieren. Als Musiker hatte ich ja leider viel Zeit. Dieses Jahr waren es 2500 Laufkilometer. Unter anderem 28 Halbmarathons und zwei Marathons.

Vielen Dank für das Interview!

Vielen Dank für die Möglichkeit, eine Stellungnahme abzugeben. Ich wünsche allen Lesern frohe Weihnachten.

Artikel 1 dazu

Artikel 2 dazu

Statement Vienna City Marathon:

“Wir haben gemeinsam mit mika:timing den Lauf von James Cottriall detailliert überprüft. Es liegen uns keine Informationen vor, die eine andere Entscheidung außer die Disqualifikation zulassen. Beim VCM werden Zwischenzeiten alle 5 Kilometer, bei der Halbmarathonmarke, bei den Staffelübergabestellen und am Wendepunkt beim Lusthaus (KM 33) gemessen. Der Transponder von James Cottriall hat bei allen Zeitmesspunkten ausgelöst, mit Ausnahme des Punktes bei Kilometer 33. Für genau diesen Abschnitt zwischen KM 30-35 wurde er mit einer Zeit von 9:32 Minuten gestoppt. Diese Zeit ist regulär nicht möglich. Im Abschnitt zwischen Kilometer 35-40 wurde für ihn ein Tempo von etwa 5:17 min/km gemessen, ebenso im Abschnitt von Kilometer 40 bis ins Ziel. Für seine Endzeit von etwas unter drei Stunden wäre ein durchschnittliches Tempo von 4:12 min/km nötig.”

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.