Eineinhalb Jahre nach der Geburt ihrer Tochter: Anna Rhode läuft unter 40 Minuten

Anna Rhode aus Gebershausen, die sich erst im letzten Jahr über die Geburt ihrer Tochter freuen durfte, gelang beim Kurstadtlauf in Heiligenstadt ein tolles Rennen. Die 31-jährige Deutsche lief dort die Zehn-Kilometer-Distanz erstmals unter 40 Minuten – und das mit nur zwei oder drei Laufeinheiten pro Woche.

Foto: ©sarijako

Helden des Laufsports: 39:59 Minuten über zehn Kilometer, eine echt tolle Zeit. Wie verlief das Rennen aus deiner Sicht?

Anna Rhode: Ich stand trotz vieler Wettkämpfe in der Vergangenheit, mit ein wenig Aufregung am Start. Da man ja in diesem Jahr kaum an Wettkämpfen teilnehmen konnte. Viele bekannte Gesichter und allen erging es ähnlich: Endlich mal wieder eine Laufveranstaltung! Die Corona-Maßnahmen sahen einen versetzen Start vor, sodass alle Läufer sortiert nach Startnummern im zehn Sekunden Abstand auf die Strecke gingen. Das macht natürlich direkte Vergleiche sehr schwierig, für mich stand aber sowieso nur ein Lauf gegen die Zeit an oberster Stelle. Der Gesamtsieg bei den Damen war natürlich auch schön, noch dazu ließ sich der Veranstalter eine ganz besondere Siegerehrung einfallen. Im anliegenden Freibad nutze man dafür den Sprungturm (Anm. d. Red.: siehe Bild unten).

Rennverlauf: Ich habe mir ganz fest vorgenommen auf den ersten zwei bis drei Kilometern nicht zu überziehen, das geht leider so schnell und dann fehlen hinten raus die die wichtigen Körner. So habe ich dort meine Zeiten fest im Blick gehabt, was mir im Rennverlauf zu Gute kam, da ich nicht eingebrochen bin. Klar war ich am Limit aber dennoch kontrolliert.

39:59 Minuten: War das eine geplante Punktlandung?

Ja, eigentlich sollte es in Richtung 39:30 Minuten gehen. Aber ich habe mir hier nicht weiter Stress gemacht und entschieden, den Lauf so zu meistern, wie es möglich ist. Umso größer die Überraschung beim Drücken der Stopptaste. Als das Ganze dann auch noch offiziell bestätigt wurde, war die Freude natürlich groß.

Wie intensiv hast du dich darauf vorbereitet?

Ich laufe ca. zwei bis drei Mal pro Woche, das ist nicht ganz so viel, aber mehr ist zeitlich nicht drin. Zusätzlich schwöre ich auf HIIT Einheiten im Cardio /Kraft Bereich, da profitiert man sehr beim Laufen. Leider habe ich mich vor zwei Wochen verletzt. Ich bin beim Training arg umgeknickt und mein komplettes Sprunggelenk war angeschwollen, ich konnte es kaum belasten. Ein bekannter Physiotherapeut kam direkt auf mich zu und hat mich aber mit Frequenztherapie & Tapes tatsächlich wieder fit bekommen. Daher war es mir auch sehr wichtig ohne Schmerzen zu Laufen, dass es dennoch für eine neue Bestzeit gereicht hat, ist einfach toll. Da der Kurs auch nicht ganz flach war, bin ich umso glücklicher.

Was hast du für dieses Jahr noch geplant?

Ehrlich gesagt: Nichts! Mein Ziel war die Sub40, damit bin ich erstmal zufrieden.  

Welche waren deine bisher größten Erfolge?

Der dritte Platz beim Debüt über die Langdistanz im Triathlon in Köln 2016 (10:38 Stunden). Weiters, der sechste Platz beim Leipzig Marathon 2017 (03:16 Stunden) und viele Gesamtsiege bei kleineren regionalen Wettkämpfen – nicht nur beim Laufen, sondern auch beim Triathlon.

Eine besondere Siegerehrung! Foto: ©Anna Rhode

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.