Norbert Schießl läuft 201 Kilometer in 30 Stunden

Norbert Schießl belegte beim Austria Backyard Ultra den dritten Platz. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagte der Ultraläufer danach.

Foto: ©Athletik Club Frauenstein

Beim erstmals ausgetragenen Austria Backyard Ultra ist eine Runde 6705 Meter lang und die Athleten haben eine Stunde Zeit, um diese zu absolvieren. Wer früher damit fertig ist, hat die restliche Zeit Pause, bevor zur jeden vollen Stunde wieder gemeinsam gestartet wird. „Das Schwierige an diesem Format ist, dass man es schafft, nach den Pausen wieder loszulaufen. Das ist zu Beginn natürlich kein Problem, nach zehn Stunden allerdings schon“, sagt ein lachender Norbert Schießl, der am Ende dieses Ausscheidungsrennens – Sieger ist der, der als letztes noch läuft – insgesamt 201 Kilometer in 30 Stunden schaffte und somit den dritten Platz belegte. „100 Meilen in 24 Stunden zu laufen ist beim Austria Backyard Ultra eine magische Grenze, dass ich das geschafft habe kam für mich völlig überraschend.“ Im Durschnitt benötigte der 50-Jährige 49 Minuten pro Runde, welche auch 105 Höhenmeter mit sich brachte. Geschlagen wurde er nur von zwei Trail-Spitzenläufern.

Platz zwei in der Teamwertung

Das Rennen sei perfekt organisiert gewesen, sagt der Athlet des LC Geinberg, der dieses mal für das Team des Athletik Club Frauenstein am Start war. „Von den Miningern waren mehrere Leute dabei, da hat sich das Ganze richtig gut angeboten. Ich möchte mich bei ihnen recht herzlich für die Verpflegung bedanken, sportlich waren wir mit Platz zwei in der Teamwertung ebenfalls erfolgreich. Weiters möchte ich mich bei meiner Frau und meinem Freund, Wolfgang Ertl, für die Unterstützung danken“, sagt Schießl, der dieses Jahr noch einen 100 Meilenlauf (160 Kilometer) in Istrien am Plan hat. Das Training dafür läuft bereits. „Mir ging es beim Lauf super und drei Tage danach bin ich schon wieder 100 Kilometer mit dem Rad gefahren.“