4-Stunden-Lauf: Österreich startet ins neue Ultrajahr

Der Vier-Stunden-Lauf in Marchtrenk/Oberösterreich ist das Lauf-Opening der österreichischen Ultralaufszene. Pünktlich um 12:00 Uhr fiel am Sonntag der Startschuss für die bereits elfte Auflage dieses Laufevents. Zur Auswahl stand der Hauptlauf über vier Stunden, sowie der Hobbylauf, bei dem die Starter zwei Stunden im Kreis laufen durften. Die Veranstalter freuten sich mit 123 Teilnehmer über einen neuen Streckenrekord.

Top-Drei Männer (2. von rechts Marco Bscheidl) – ©LSC Wels

LG Passau dominiert Hauptlauf

Mit Marco Bscheidl auf Platz eins und Alex Sellner auf Platz drei zeigten die zwei bärenstarken Ultraläufer aus Niederbayern, dass sie bereits jetzt eine tolle Form haben. Bscheidl konnte, bei optimalen Wetterbedingungen, insgesamt 20 Runden (04:00:07 Stunden) zu je 2,925 Kilometer absolvieren und holte sich damit den Sieg in Marchtrenk. „Die Marchtrenker haben uns echt an jeder Ecke angefeuert, das war richtig Klasse. Die Veranstaltung an sich hat mir super gefallen und passte perfekt in die Vorbereitung für die deutschen Meisterschaften über 100 Kilometer. Beim Rennen selbst, war ich zwischendurch etwas zu schnell und so kam es, dass ich ab Kilometer 50 einfach nur noch durchkommen wollte“, bilanziert Bscheidl. Zwischen den zwei Passauern, konnte sich Demeter Dick (FH OÖ Sports Team) auf Platz zwei einreihen. Dick absolvierte ebenfalls 20 Runden und benötigte 04:05:43 Stunden. „Ein bisschen Regen, ein bisschen Wind, ein bisschen Sonne: Ein absolut cooler Wettkampf in Marchtrenk – zumindest bis Kilometer 30. Am Ende wurden es nämlich knochenhart erkämpfte 59 Kilometer“, so der Linzer. Alex Sellner – auch er schaffte 20 Runden – kam vier Minuten später ins Ziel und durfte sich wie bereits erwähnt über Platz drei freuen. Sellner war ebenfalls sehr zufrieden mit seiner Leistung: “Demeter und ich verpassten gleich mal den Start, dadurch hatten wir von Beginn an Rückstand auf Marco. Aber das brachte uns nicht aus der Ruhe und wir liefen Runde für Runde gemeinsam in einer 04:00er Pace (Marathondurchgangszeit ca. 02:49 Stunden). Danach musste ich aufgrund von Seitenstechen das Tempo leicht drosseln. Im Ziel waren es dann 20 Runden und knapp 60 Kilometer. Für mich war es dennoch ein gelungener Test für die Deutschen Meisterschaften über 100 Kilometer. Dort möchte ich die WM-Norm attackieren.”

Demeter Dick – ©LSC Wels

Isabel Wiederholt bei den Damen eine Klasse für sich

Die schnellste Dame an diesem Tag war Isabel Wiederholt aus Ried in der Riedmark. Wiederholt absolvierte 15 Runden (04:12:20 Stunden) und lief vor Inge Weithase (14 Runden in 04:03:12 Stunden) vom LC MKW Hausruck ins Ziel ein. „Es war ein toller Tag gestern. Viele Lauffreunde getroffen, neue Leute kennengelernt und das Wetter war einfach super. Ein Stockerlplatz wurde es am Ende auch noch – also alles perfekt“, freut sich Weithase über Platz zwei. Platz drei war für Mary Traunwieser reserviert. Für Traunwieser (Spirit of Upperaustria) war ebenfalls nach 14 Runden Schluss, allerdings nach 04:08:26 Stunden.

Info: Alle Ergebnisse hier (auch vom Zwei-Stunden-Lauf und der Sprintwertung) – Fotos vom Bewerb gibt es hier.

Weitere Stimmen zum Lauf:

Stephan Kirchberger (LG Innviertel – 4h-Lauf – Platz 14 in der AK U50 – 14 Runden in 03:22:39 Stunden):

“Ich wollte eigentlich einen langsamen langen Trainingslauf für den Linz Marathon machen, aber es wurde dann doch schon zu Beginn etwas scheller. Ich bin mit diesem Training unter Wettkampfbedingung absolut zufrieden.”

©Stephan Kirchberger

Silvia Schöne ( Kein Verein – 2h-Lauf – Platz 1 in der AK U50 – 9 Runden in 02:11:35 Stunden):

„Der Lauf in Marchtrenk ist ein kleiner aber sehr toller und gut organisierter Lauf. Vielen lieben Dank an das gesamte Team, welches verdammt herzlich ist. Die geben sich immer so eine Mühe und allein deswegen ist die Teilnahme jedes Jahr ein Muss. Für mich ist es ein perfekter Trainingslauf gewesen. Es ist immer wieder toll, wenn man nicht allein laufen muss und permanent durch die anderen Läufer motiviert wird Gas zu geben – siehe da, wird es Platz eins. Ich wollte gemütliche 20 Kilometer laufen, sind dann doch 26,5 geworden. Das macht mich natürlich sehr stolz und dieses Gefühl nimmt man gleich in die neue Trainingswoche mit. Die Jahre zuvor, bin ich immer die vier Stunden gelaufen, heute das erste Mal die zwei Stunden. Es hat sich gelohnt. Vor dem Linz Marathon habe ich jetzt noch zwei Wettkämpfe, bei denen ich nach heute voll motiviert an den Start gehe.“

©Silvia Schöne

Gunter Aigmüller ( Teamultrakitty – 2h-Lauf – Platz 3 in der AK Ü50 – 10 Runden in 02:08:39)

“Es war ein Zwei-Stunden-Lauf, der bei Regen begann und bei Sonnenschein endete. In der letzten Runde habe ich leider noch den zweiten Platz in meiner Altersklasse um 15 Sekunden verpasst – man muss eben immer bis zum Schluss kämpfen.”

Österreichische Ultralauftermine 2020:

21.03.2020: 6-Stundenlauf in Lassee (NÖ)

13.06.2020: 100km- und 50km-Lauf in Wien

04.07.2020: 24-Stundenlauf in Bad Blumau (St)

18.07.2020: 12- und 6-Stundenlauf in Prambachkirchen (OÖ)

12.09.2020: 6-Stundenlauf in Steyr (OÖ)

©Inge Weithase
Alex Sellner – ©LSC Wels

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.