Teil 135 (KW 14/2021): Otto Rosenauer

Foto: ©Otto Rosenauer

Otto Rosenauer, Sportkommentator bei Sky, hat ein großes Ziel: Den Marathon unter drei Stunden zu laufen. Diesem Ziel ist der 37-Jährige schon sehr nahe. Im Helden-Interview der Woche spricht der Burgenländer über sein Training und seine bisher größten Erfolge.

Helden des Laufsports: Wann und warum hast du mit dem Laufen begonnen?

Otto Rosenauer: Ich bin schon als Fußballer (hobbymäßig) viel und gerne gelaufen. Wenn sich meine Mitspieler über Trainingsläufe beschwert haben, habe ich mich über die Einheiten gefreut. Mein Schwager ist 2012 in Wien den Marathon gelaufen, ich habe ihn auf der Strecke unterstützt und fand die Stimmung und Begeisterung beeindruckend. Damals war ich sportlich überhaupt nicht mehr aktiv und habe sofort beschlossen, dass ich wieder etwas machen möchte. Das Jahr darauf bin ich mit dem VCM-Halbmarathon meinen ersten Bewerb in 1:40 Stunden gelaufen.

Was bedeutet das Laufen für dich?

Es bereitet mir einfach eine große Freude, auch wenn einige Personen in meinem Umfeld das manchmal nicht ganz nachvollziehen können. Es sorgt für den nötigen Ausgleich. Ich setzte mir immer wieder neue Ziele und versuche diese konsequent zu erreichen. Dadurch bleibt man motiviert. Laufen kann einem unglaublich viel geben, es ist längst ein fester Bestandteil meines Lebens geworden.

Welche waren deine bisher größten sportlichen Erfolge?

Meinen wohl bisher besten Lauf hatte ich 2019 beim Wings for Life World Run in Wien. Das Jahr davor bin ich leider beim Versuch den VCM unter drei Stunden zu laufen gescheitert und wollte etwas Neues ausprobieren. Die Bedingungen waren dann aber mit äußerst niedrigen Temperaturen, starkem Regen und heftigem Wind mehr als bescheiden. Ich habe mir am Start noch gedacht: Das kann doch jetzt alles nicht wahr sein! Ich wurde in Wien insgesamt 33., weltweit bin ich auf den 255. Platz gelaufen und das alles noch für eine absolut gute Sache. Als mich das Catcher Car eingeholt hat, war ich wirklich einer der glücklichsten Menschen. Den Marathon bin ich damals inoffiziell in 3:04 gelaufen (PB), am Ende habe ich 43,28 Kilometer geschafft. Das sind die ganz besonderen Tage, an denen sich das harte Training mehr als bezahlt macht.

“Als mich das Catcher Car eingeholt hat, war ich wirklich einer der glücklichsten Menschen überhaupt”

Otto Rosenauer über seinen besten Lauf beim Wings for Life World Run in Wien im Jahr 2019.

Gibt es Bestzeiten auf die du stolz bist?

Meine Halbmarathon-Bestzeit habe ich in der Prater Hauptallee geschafft (1:25:05 Stunden). Das war damals ein Vorbereitungslauf für den München-Marathon. Ich konnte an diesem Wochenende berufsbedingt bei keinem Wettbewerb starten, habe aber “Wettkampfhärte“ gebraucht und das dann eben alleine durchgezogen. Meinen aller ersten Marathon bin ich 2016 beim VCM in 3:12 Stunden gelaufen. Einige erfahrene Läufer haben mir im Vorfeld noch von den Sub 3:15 Stunden abgeraten. Ich war aber von meiner Form überzeugt, habe meinen Plan konsequent durchgezogen und war danach schon sehr stolz auf meine Leistung.

Wie sieht bei dir eine intensive Trainingswoche aus?

Ich gestalte derzeit mein Training selbst, laufe pro Woche im Schnitt zwischen 90 und 110 Kilometer. Ich bin bis Mitte März schon knapp über tausend Kilometer gelaufen, so früh habe ich diese Marke noch nie erreicht. Bei fünf bis sechs Läufen pro Woche sind die drei wichtigsten Einheiten sicherlich: Intervalltraining, ein Tempodauerlauf und ein langer, langsamer Dauerlauf. Dazwischen gibt es noch zwei lockere Einheiten bzw. ein Fahrtspiel.

Trainierst du gerne alleine und oder eher in einer Gruppe?

Ich bin da sehr eigen und trainiere ausschließlich alleine. Ich arbeite viel an den Wochenenden und richte meinen Trainingsplan danach aus. Ich stelle mir immer eine gute Playlist zusammen, die begleitet mich bei meinen Läufen und sorgt für ein Stück Extramotivation.

Hattest du schon mal mit schwereren Verletzungen zu kämpfen? Wie beugst du vor?

Ich hatte glücklicher Weise noch keine schlimme Verletzung, habe es aber wie fast jeder schon einmal mit dem Training übertrieben. Die Erfahrung ist ein wichtiger Faktor, ich höre jetzt mehr auf meinen Körper. Kraft- und Stabilisationsübungen für die Rumpfmuskulatur, das hat mir deutlich geholfen.

Wie wichtig ist dir eine gesunde und ausgewogene Ernährung?

Ich habe mit 18 Jahren meine Ernährung komplett umgestellt, seitdem beschäftige ich mich viel mit diesem Thema. Vor allem während einer intensiven Vorbereitungszeit auf einen Marathon achte ich besonders darauf. Ich versuche mich aber grundsätzlich gesund zu ernähren.

Auch wenn es dieses Jahr etwas schwieriger zu planen ist, hast du ein Saisonziel?

Ich möchte am 9. Mai den Wings for Life Run per App laufen. Mein Ziel ist es mindestens einen Marathon zu schaffen. Vergangenes Jahr haben mir nur 280 Meter gefehlt. Dazu hoffe ich, dass der VCM im Herbst wie geplant stattfinden kann. Ich werde dort wieder einmal versuchen, den Marathon unter drei Stunden zu laufen. Hoffentlich klappt es dann endlich!

Und langfristig, welches große Karriereziel hast du?

Sobald ich einen Marathon unter drei Stunden schaffe, möchte ich in den Triathlon einsteigen. Ein Ironman über die Langdistanz ist schon das ultimative Ziel, das ist derzeit aber noch sehr weit weg. Dazu möchte ich zumindest einmal den Marathon in Berlin und New York laufen.

“Zuerst möchte ich einen Marathon unter drei Stunden laufen, dann auf Triathlon umsteigen”

Otto Rosenauer über seine sportlichen Zukunftspläne.

Welche Hobbys, außer dem Laufsport, hast du noch?

In erster Linie habe ich als Sportkommentator mein Hobby zum Beruf gemacht. Neben dem Sport habe ich für Musik eine große Begeisterung. Ich habe lange Zeit Platten gesammelt, nebenbei als DJ aufgelegt. Dazu bin ich bei einem kleinen Veranstalter-Kollektiv (Fear le Funk) dabei. Hoffentlich kommen auf uns alle bald wieder bessere Zeiten zu und es gibt wieder unter sicheren Bedingungen Veranstaltungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.