OÖ-LM: Pabinger holt Triple – Lemp siegt bei den Herren

Bei den OÖ-Landesmeisterschaften über die 10.000 m in Neuhofen an der Krems mussten die Athleten bei Regen ihre 25 Runden drehen. Bei den Damen konnte sich Anna Pabinger (ALC Wels) nach ihren Goldmedaillen über die 5.000 m und im Halbmarathon, auch über den Sieg bei den 10.000-m-Meisterschaften freuen. Die 31-Jährige benötige 36:27 Minuten und war damit sehr zufrieden. „Es war bitter kalt und es regnete, auf der Bahn lief man Runde um Runde durch teilweise knöcheltiefe Wasserlachen. Die Stimmung hingegen war wirklich toll“, sagt Pabinger und fügt hinzu: „Es macht mich sehr stolz, neben Beruf und Kind zu solchen Leistungen fähig zu sein. Ohne der Unterstützung und den super Trainingsplänen von meinem Mann, ginge das natürlich nicht!“ Sigrid Herndler (LAC Nationalpark Molln) lief nach 38:50 Minuten als zweite Dame ins Ziel. Bronze ging an die Lokalmatadorin Anna Glack (39:03 Minuten) von der UNION Neuhofen/Krems. Zufrieden war die 29-Jährige aber nicht: „Ich konnte leider nicht an die Leistung der letzten Wochen anknüpfen.“

Foto: ©Anna Pabinger (rechts) / Markus Lemp (links)

Herren: Lemp knapp vor Kosgei

Bei den Herren siegte Markus Lemp (LC Sicking) mit einer Zeit von 31:34 Minuten knapp vor Isaac Kosgei (TGW Zehnkampf-Union), der vier Sekunden nach Lemp ins Ziel einlief. “Ich habe beim Halbmarathon in Salzburg schon versucht mit Isaak mitzulaufen. Nur da habe ich einige Fehler gemacht und musste ihn nach viereinhalb Kilometer ziehen lassen. Am Freitag hab ich es dann besser gemacht. Zu Beginn galt es zwei bis drei Attacken abzuwehren. Ab ca. der Hälfte habe ich dann die Führung übernommen, im Zielsprint konnte ich mich dann durchsetzen”, sagt Lemp. Bronze ging in 33:03 Minuten an Martin Enzenberger (TGW Zehnkampf-Union) und Johannes Pell (Tri Run Kaiser). “Eine Zeit unter 33 Minuten wäre mein eigentlicher Plan gewesen. Die Temperaturen und der Wind hätten so eine Zeit auch zugelassen, aber das viele Wasser auf der Bahn haben uns doch etwas ausgebremst. Im Rennen selbst, habe ich mich mit Johannes Pell jeden Kilometer abgewechselt, um das Tempo hoch zu halten. Auch im Zielsprint waren wir dann gleichauf, weshalb wir beide ex aequo als Drittplatzierte eingelaufen sind”, so Enzenberger.

Foto: ©Anna Glack

Alle Ergebnisse.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.