Teil 141 (KW 20/2021): Patrick Tröscher

Foto: ©Patrick Tröscher

Patrick Tröscher, Athlet vom LCAV Jodl Packaging, begann seine Laufkarriere im Jahr 2017. 2020 lief er eine Halbmarathonzeit von unter 1:15 Stunden. Im Helden-Interview der Woche spricht der Timelkamer über sein Training und seine Pläne für 2021.

Helden des Laufsports: Wann und warum hast du mit dem Laufen begonnen?

Patrick Tröscher: Mit dem Laufen so richtig begonnen habe ich 2017. Grund dafür war eine blöde Idee mit zwei Arbeitskollegen. Wir meldeten uns für einen Dirtrun an. Zu diesem Zeitpunkt war ich komplett untrainiert und so begann ich mich für diesen Lauf vorzubereiten. Die 6-km-lange-Strecke war dann kein Problem für mich. Ein paar Monate später kamen die ersten reinen Laufbewerbe und so war auch die Motivation für schnellere Zeiten geweckt.

Was bedeutet das Laufen für dich?

Laufen ist für mich schon fast eine Lebenseinstellung. Es ist ein guter Ausgleich und seitdem ich regelmäßig Sport betreibe bin ich viel ruhiger, aktiver und einfach mit viel mehr Energie im Alltag. Mir gefällt dazu immer der Satz: „Running is my therapy“.

Welche waren deine bisher größten sportlichen Erfolge?

Sportlich gesehen die Silbermedaille im Team bei den heurigen Landesmeisterschaften im Crosslauf. Wobei für mich jeder Podestplatz ein großer Erfolg ist und ich bei jedem einzelnen gerne darauf zurückblicke.

Gibt es Bestzeiten auf die du stolz bist?

Auf jeden Fall die 1:14:51 Stunden bei den Halbmarathon Staatsmeisterschaften 2020 in Salzburg und die 16:20 Minuten auf den fünf Kilometern beim Silvesterlauf in Wels.

“Auf meine Halbmarathonzeit von 01:14:51 Stunden bin ich wirklich stolz”

Patrick Tröscher lief diese Zeit im Rahmen der HM-Staatsmeisterschaften 2020.

Wie sieht bei dir eine intensive Trainingswoche aus?

Eine intensive Woche besteht meist aus zwei bis drei Tempoläufen, Intervallen , Basisläufen und zu guter Letzt noch ein Longjog. Dabei komme ich auf circa. 100 Laufkilometer. Stabilisations- und Kräftigungsübungen baue ich dabei auch zweimal pro Woche ein.

Trainierst du gerne alleine und oder eher in einer Gruppe?

Das ist bei mir verschieden. Es gibt Tage da laufe ich gerne alleine weil ich mich voll und ganz auf mich konzentrieren kann. Ich genieße es aber auch vor allem beim Longjog oder Intervallen wenn man in Gesellschaft ist. Gerade bei Intervallen kann man sich sehr gut gegenseitig pushen.

Hattest du schon mal mit schwereren Verletzungen zu kämpfen? Wie beugst du vor?

2019 musste ich mal einen Monat Pause einlegen wegen dem Piriformis Syndrom. Mit Physiotherapie bekam ich das wieder gut in den Griff. Seitdem schau ich dass ich wöchentlich Stabilisations- und Kraftübungen in mein Training einbaue.

Wie wichtig ist dir eine gesunde und ausgewogene Ernährung?

Ich schaue schon, dass ich mich halbwegs gesund ernähre. Ab und zu muss man sich aber auch was gönnen. Aber meine Erfahrung war, dass man automatisch mehr auf die Ernährung achtet wenn man Sport betreibt.

Welche Pläne hast du für die Saison 2021?

Ein großes Ziel für heuer wäre die Teilnahme an einem Herbstmarathon und dann will ich endlich die 3-Stunden-Marke knacken.

Und längerfristig, welches große Karriereziel hast du?

So genau kann ich das nicht sagen. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Aber das wichtigste ist, dass es Spaß macht.

Welche Hobbys, außer dem Laufsport, hast du noch?

An erster Stelle steht immer meine Familie. Bleibt dann noch Zeit, dann schaue ich gerne Fußball und auch das Radfahren macht mir Spaß.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.