Peter Herzog: “In Berlin fühle ich mich einfach wohl”

Im September 2019 löste Peter Herzog beim Berlin Marathon mit einer Zeit von 02:10:57 Stunden das Olympia-Ticket. Im vierten Teil unserer Serie „Road to Tokyo“ können wir über einen österreichischen Rekord berichten.

Foto: ©Peter Herzog

Helden des Laufsports: 13:54 Minuten und damit auch der Gesamtsieg über die 5.000 Meter (Straße) in Berlin. Gratulation zum österreichischen Rekord! Wie verlief das Rennen aus deiner Sicht?

Peter Herzog: Danke! Bis Kilometer drei verlief das Rennen sehr ruhig, fast schon zu ruhig für einen Fünf-Kilometer-Lauf. Bei der Hälfte wurde ich etwas nervös, da wir immer langsamer wurden. Die Endzeit war hier schon knapp über 14:00 Minuten. Kurz nach der Drei-Kilometer-Marke riss ich mich dann los, ich wollte unbedingt unter 14 Minuten laufen. Die letzten zwei Kilometer, waren dank eines Soloritts so richtig hart.

Wie schon im September 2019, gelingt dir erneut ein toller Lauf in Berlin! Was hat die deutsche Hauptstadt was andere nicht haben?

Keine Ahnung, ich hatte bis dato noch nie ein schlechtes Rennen in Berlin. In Berlin fühle ich mich immer sofort sehr wohl.

Wie zufrieden bist du mit dem Training der letzten Wochen?

Die letzten Wochen hat die Formkurve doch wieder deutlich nach oben gezeigt, was die Wochen zuvor einfach nicht der Fall war. Da habe ich schon ordentlich mit Motivationsproblemen gekämpft. Von dem her, bin ich mit der aktuellen Form sehr zufrieden.

Jetzt bist du im Höhentrainingslager in St. Moritz (Schweiz), wie lange bist du dort und welche Trainingsziele hast du?

Ich werde jetzt vier Wochen in St. Moritz verbringen. Der Trainingsschwerpunkt in diesen vier Wochen ist sicherlich, mein Grundniveau nochmals anzuheben. Ich werde dort sicher keine Monstereinheiten absolvieren. Wenn im Herbst ein Marathon stattfinden sollte, ist es jetzt noch zu früh, um das Pulver zu verschießen.

Im Herbst hoffst du also auf einen Marathon. Wenn so einer dieses Jahr noch stattfinden würde, was wäre hier dann dein Ziel?

Natürlich sind meine Ziele mittlerweile sehr ambitioniert. Für diese Ziele muss aber langfristig im Training sehr viel funktionieren. Daher ist es jetzt noch zu früh um ein genaues Ziel zu definieren. Letztes Jahr beim Berlin Marathon, habe ich mich erst wenige Tage davor dazu entschlossen, dass ich versuche, mit der 02:11:30 Gruppe mitzulaufen.

Sind in nächster Zeit noch andere Wettkämpfe geplant?

Nach dem Trainingslager werde ich einige Tests durchlaufen, Wettkämpfe direkt sind keine geplant. Wenn sich für mich was Sinnvolles ergeben sollte, werde ich aber natürlich an der Startlinie stehen.

Zurück zur: „Road to Tokyo“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.