Sport und Krafttraining im Kampf gegen Kreuzweh

Von: Dietlind Hebestreit/OÖNachrichten

Der Weg in Richtung Schmerzfreiheit ist meist nicht bequem.

Bei Krafttraining denken viele Menschen an mehrere Kilo schwere Hanteln, komplizierte Geräte mit vielen Seilzügen und muskelbepackte Körper. Wenn in der Therapie von Rückenschmerzen die Rede ist, sind jedoch sehr wohl auch sanfte Varianten möglich, die oft auch daheim ausgeführt werden können.

Therapie ohne Medikamente

“Grundsätzlich sollten unspezifische Kreuzschmerzen so früh wie möglich behandelt werden, um Chronifizierung zu vermeiden. Nicht medikamentöse Maßnahmen sind da eindeutig zu bevorzugen, wobei sehr unterschiedliche Zugänge hilfreich sein können, etwa Bewegungstherapie, manuelle Medizin sowie kombinierte physikalische Therapieformen”, sagt Primar Rudolf Likar, Generalsekretär der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG).

Auch der Präsident der ÖSG, Primar Nenad Mitrovic vom Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck betont: “Aktivität, regelmäßige Bewegung und gezieltes Krafttraining können den chronischen Schmerz deutlich reduzieren.” Von der Weltgesundheitsorganisation WHO werden 150 Minuten Ausdauertraining pro Woche empfohlen, wobei die jeweilige Einheit nicht kürzer als zehn Minuten sein soll. Das entspricht nicht der Realität: Denn in Europa gelten 50 Prozent der Bevölkerung als inaktiv, in Österreich sind es etwas weniger.

Dass Rückenschmerzen in unseren Breiten eine echte Volkskrankheit sind, belegen Zahlen der Statistik Austria: Chronische Kreuzschmerzen nehmen hierzulande den traurigen Spitzenplatz unter den gesundheitlichen Problemen ein.

Von rund 7500 Befragten aus ganz Österreich gaben 26 Prozent an, in den letzten zwölf Monaten darunter gelitten zu haben. “Oberösterreich liegt in dieser Befragung mit 24,8 Prozent nur leicht unter dem Bundesschnitt, insgesamt sind fast 305.000 Menschen über 15 von Rückenschmerzen betroffen”, sagt Mitrovic.

Auch Junge sind betroffen

Laut der bereits erwähnten Befragung kommen Rückenschmerzen in jeder Altersgruppe vor, selbst bei den unter 30-Jährigen lag das Schmerzgeschehen im zweistelligen Bereich. “Besonders hier sollte genauer hingeschaut werden, um eine frühzeitige Chronifizierung zu verhindern”, so der oberösterreichische Arzt.

Rückenbeschwerden beeinträchtigen nicht nur die Betroffenen, sondern belasten auch das Gesundheitssystem erheblich. Eine aktuelle deutsche Studie beziffert die durchschnittlichen Gesamtkosten pro Patient mit chronischen Rückenschmerzen mit 31.148 Euro pro Jahr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.