Suzuki läuft japanischen- und Klosterhalfen deutschen Rekord

Text: Wolfgang Zwanowetz und Mario Friedl

Der Japaner Kengo Suzuki und die Deutsche Konstanze Klosterhalfen lieferten die Leistungen des Laufwochenendes ab.

Überragende Zeit. Der 25-jährige Kengo Suzuki stellt beim Lake Biwa Marathon mit 2:04:56 Stunden einen neuen japanischen Rekord auf und verbessert die bisherige Marke von Suguru Osako gleich um 33 Sekunden. Das ist die erste Marathonzeit unter 2:05 Stunden überhaupt von einem Läufer, der nicht afrikanischer Herkunft ist. Kaan Kigen Özbilen (TUR) stammt aus Kenia, El Hassan el-Abbassi (BRN) aus Marokko und Bashir Abdi (BEL) stammt aus Somalia. Diese drei waren bisher außerhalb von Läufern aus Kenia/Äthiopien schneller.

Japanischer Rekord seit 2018 bereits vier Mal verbessert

Der japanische Rekord von 2:06:16 Stunden von Toshinari Takaoka aus dem Jahr 2002 wurde lange von niemandem erreicht, seit 2018 jetzt aber schon zum vierten Mal verbessert. Zunächst von Yuta Shitara in Tokio mit 2:06:11 Stunden, anschließend zweimal von Suguru Osako mit 2:05:50 Stunden in Chicago und 2:05:29 Stunden in Tokio. 2:04:56 Stunden entspricht in etwa der Zeit, die Paul Tergat 2003 in Berlin gelaufen ist (2:04:55 Stunden), damals war das ein deutlicher Weltrekord, daran sieht man wie rasant die Entwicklungen bei den Zeiten vorangegangenen sind.

46-Kilo-Mann Suzuki – Foto: ©KYODO

Konstanze Klosterhalfen knackt beim Debüt 30 Jahre alten Rekord

Ein grandioses 10.000-m-Debüt legte die deutsche Ausnahmeläuferin Konstanze Klosterhalfen hin. Die Läuferin von Bayer 04 Leverkusen beendete nach 31:01,71 Minuten das Rennen und knackte den 30 Jahre alten Rekord von Kathrin Ullrich (heute Kathrin Weßel), die 1991 in Frankfurt 31:03,62 Minuten gelaufen ist. Die 24-jährige Athletin siegte somit beim Rennen in Austin (Texas/USA) mit 75 Sekunden Vorsprung, also klar und deutlich vor der US-Amerikanerin Keira D’Amato. „Ich kann’s nicht glauben. Ich bin vorher nie die 10.000 Meter gerannt und war ein bisschen nervös wegen der Länge des Rennens“, sagte Konstanze Klosterhalfen der DPA.

Rechts: Klosterhalfen – ©imago images/Gladys Chai von der Laage.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.