Tempoeinheiten sind genial, aber…

Off-Season hat auch was.

Auch wenn es durch die Corona-Krise eine komische und kurze Saison war, bin ich jetzt „froh“, dass diese vorbei ist. Ich habe mich zwar aufgrund fehlender längerer Wettkämpfe nur auf die 5-km-Distanz konzentriert, bin aber trotzdem auf bis dato rund 2.700 Trainingskilometer gekommen. Für meine Verhältnisse und ohne Marathontraining schon ganz in Ordnung. Nachdem zu Beginn der Krise alle Wettkämpfe abgesagt wurden, hatte ich ein kleines Tief, welches aber nach zwei Wochen wieder weg war. Ich war motiviert und hatte vor allem eines: Zeit! Ich war fast die gesamte Saison in Kurzarbeit, hatte unter anderem somit viel Zeit zum Laufen.

“Licht am Ende des Tunnels”

Woche für Woche Intervalle, Dauerläufe und Tempoläufe. Ja, ich war sehr motiviert und als dann auch noch wieder Wettkämpfe in Aussicht waren (Quasi: „Das Licht am Ende des Tunnels“), da sind mir die vielen und harten Intervalleinheiten schon sehr leicht gefallen. Drei Wettkämpfe über 5.000 m absolvierte ich diese Saison (2x Bahn und 1x Straße) und ich war froh und zufrieden, wieder etwas Wettkampfluft schnuppern zu dürfen. Ich hatte Spaß am Training, so soll es bei uns Hobbyläufer ja auch sein! Aber jetzt, zum Ende der Saison, sind mir die Intervalleinheiten schon sehr schwer gefallen. Ja es ist gut, wenn jetzt das Wintertraining beginnt! Laufen in der Dunkelheit und bei leichter Kälte, langsam und ohne viel Tempo, das hat auf jeden Fall auch was. Im Dezember möchte ich in dieser Trainingsphase einen Marathon absolvieren! Dieser soll aber richtig Spaß machen, daher wird eine eher “gemütlichere Zeit” angepeilt. Und wetten! Es kommt die Zeit, wo ich mich wieder so richtig auf die Intervalleinheiten auf der Bahn freue.

Sportliche Grüße Mario!

PS: Auch wenn ich jetzt über ein halbes Jahr mehr Zeit für das Training zur Verfügung hatte, bin ich im Vergleich zu den Vorjahren nicht wirklich schneller geworden. Aber zumindest habe ich meine Zeiten und mein Niveau der letzten Jahre (so ungefähr) halten können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.