Teil 79 (KW 51/2019): Victoria Schenk

Victoria Schenk aus Niederösterreich läuft die fünf Kilometer in 17:05 Minuten und ist bei österreichischen Meisterschaften – egal über welche Distanz – immer vorne dabei. Die 31-jährige Pädagogin erzählt uns im Helden-Interview #79, wie sie versucht Kinder für Sport zu motivieren.

Helden des Laufsports: Hallo Victoria, oder besser gesagt Halbmarathon-Staatsmeisterin 2019! Wie bist du zum Laufen gekommen?

Victoria: In den Sommerferien nach der Hauptschule (2002) überredete mich eine Freundin beim Lauf rund um den Lunzersee mitzumachen. Sie musste schon einiges an Überzeugungsarbeit leisten, bis ich endlich zustimmte. Ich trainierte die Woche vor dem Lauf jeden Tag die Schülerlaufdistanz (2,5 Kilometer) und erreichte auf Anhieb den zweiten Platz in meiner AK. Von da an war ich „infiziert“ und startete bei den Läufen des Eisenstraßen Lauf-Cups. Im Jahr darauf trat ich dem Verein, Sportunion Waidhofen/Ybbs, bei und so hat alles begonnen.

Hdl: Du bist, wie in der ersten Frage schon zu erfahren ist, eine der besten Läuferinnen Österreichs. Welche Meisterschaftserfolge konntest du bereits feiern?

Victoria: Zu meinen Schülerzeiten konnte ich über 3.000 Meter, 5.000 Meter und mit der 3 x 800 Meter Staffel viele Landesmeistertitel holen. Auch im Crosslauf erreichte ich mit meinem Team, der Sportunion Waidhofen, einmal den dritten Platz bei Österreichischen Meisterschaften. In der Klasse U23 wurde ich bereits Staatsmeisterin über die 10-Kilometer-Distanz, sowie Staatsmeisterin im Berglauf und über 5.000 Meter. Im Triathlon konnte ich ebenfalls schon einige Bronze- und Silbermedaillen über die Sprint- und Olympische Distanz erkämpfen. In der allgemeinen Klasse sammelte ich bereits unzählige Silber- und Bronzemedaillen. Von 5.000 Meter auf der Bahn, bis hin zum Marathon war alles dabei. Ein ganz besonderes Jahr war 2016, da konnte ich mir bei den Österreichischen Meisterschaften im Marathon Bronze sichern. 2019 folgte Gold im Halbmarathon, sowie Bronze über zehn Kilometer.

Hdl: Deine Bestzeit im Marathon steht aktuell bei 02:43 Stunden, erzähl uns von diesem Lauf?

Victoria: Ich wurde aufgrund meines Titels im Halbmarathon zum Graz Marathon eingeladen. Mein erster Start in der Elite sozusagen. Ich durfte von Freitag bis Sonntag in einem tollen Hotel übernachten. Das Wetter am Wettkampftag war perfekt. Eher warm, aber genauso mag ich es am liebsten. Leider war es vom Beginn an ein sehr einsames Rennen. Die vom Veranstalter vorerst versprochenen Tempomacher waren nirgends zu sehen, so versuchte ich konzentriert zu bleiben und kontinuierlich meine Kilometer in 03:50min/km abzuspulen, was mir auch ganz gut gelang. Bis Kilometer 30 war alles überhaupt kein Problem für mich. Auch ein paar „Hoppalas“ bei den Labstellen brachten mich nicht wirklich aus dem Konzept. Ab Kilometer 35 wurden auch meine Beine und der Kopf müde. Ich wusste vom großen Rückstand der zweiten Dame und die Motivation, das flotte Tempo zu halten, schwand zunehmend.

Hdl: Gibt es sonst noch Bestzeiten auf die du besonders stolz bist?

Victoria: Ja, auf meine persönliche Bestzeit im Halbmarathon. Diese liegt aktuell bei 01:15:53 Stunden.

Hdl: Wie viel Stunden investierst du pro Woche in Training?

Victoria: Puh, das ist sehr unterschiedlich. Ich würde sagen ca. 15 Stunden. Kommt drauf an, ob das Training sehr viele Radeinheiten beinhaltet oder nicht, denn Radfahren braucht viel Zeit. Im Triathlon war es aber teilweise noch viel mehr, deswegen komme ich mit den Umfängen jetzt sehr gut zurecht.

Hdl: Welche sportlichen Ziele hast du für die Zukunft?

Victoria: Eines meiner größten Ziele ist sicher, den Marathon unter 02:40 Stunden zu laufen. Außerdem würde ich noch gerne auf den Unterdistanzen (fünf bis zehn Kilometer) neue Bestzeiten aufstellen. Über den ein oder anderen Staatsmeistertitel würde ich mich natürlich auch noch freuen. In der allgemeinen Klasse Staatsmeisterin zu werden ist schon etwas Besonderes. Außerdem wäre es ein Traum, einmal bei einem internationalen Bewerb starten zu dürfen. Ich kann mich noch gut an die 70.3 WM in Zell am See erinnern, wohl ein Erlebnis, dass ich nie vergessen werde. Klar, es war „nur“ ein Age-Group Bewerb, aber es war etwas ganz Besonderes. Im Laufsport gibt es auch keine Age-Group, da ist es deutlich schwieriger für internationale Bewerbe nominiert zu werden. Aber eine EM ist ja vielleicht auch einmal realistisch? Kurzfristig freue ich mich auf den Wien Marathon im April 2020.

Hdl: Du bist Pädagogin, welche Fächer unterrichtest du und versuchst du auch ein sportliches Vorbild für deine Schüler zu sein?

Victoria: Ja ich bin Lehrerin in der Mittelschule Euratsfeld. Ich unterrichte Mathematik, Bewegung und Sport, Informatik und Ernährung & Haushalt. Natürlich versuche ich im Sportunterricht den „Mädls“ die Freude, nicht nur für den Laufsport (das ist nämlich meist gar nicht so einfach), sondern allgemein für Bewegung zu vermitteln. Gerade von zehn bis vierzehn Jahren nimmt die Freude an der Bewegung bei den meisten „Mädls“ leider ab. Da sind wir als Turnlehrer/innen gefordert Turnstunden so vielfältig und unterschiedlich wie möglich zu planen, damit so viele Schülerinnen wie möglich eine Sportart finden, die ihnen wirklich Spaß macht. Ich bin davon überzeugt, dass es für jede/n die ideale Sportart gibt, man muss sie nur finden.

Hdl: Wie oft trainierst du mit deinem Verein, dem LCU Euratsfeld?

Victoria: Grundsätzlich gibt es zwei Vereinstrainings. Ein Lauftreff und ein Krafttraining in der Turnhalle. In der heutigen Zeit ist es aber sehr einfach sich kurzfristig für Trainings zusammenzureden, was oft viel sinnvoller ist, als immer alleine zu laufen. Ich habe auch das Glück, einige schnelle Männer im Verein zu haben, die beim Tempoeinheiten schon eine sehr große Hilfe sind.

Hdl: Du lebst im Hausmening/Niederösterreich. Welche „Hausstrecke“ hast du?

Victoria: Rund um Amstetten gibt es sehr viele nette Laufstrecken. Eine typische Hausstrecke gibt es nicht, da ich ja auch nur eine „Zugezogene“ bin. Als „Hausstrecke“ würde ich schon eher die vielen Waldwege und Trails in Hollenstein/Ybbs bezeichnen, auf denen meine Laufkarriere begonnen hat und ich früher viele Kilometer unterwegs war.

Hdl: Welche Hobbys, außer dem Sport, hast du noch?

Victoria: Früher war ich sehr musikalisch und Mitglied in der Musikkapelle in Hollenstein. Das geht sich aber leider neben dem Sport nun nicht mehr aus. Ernährung interessiert mich sehr. Ich beschäftige mich sehr mit verschiedensten Kräutern und alternativen Ernährungsweisen und versuche überall das für mich passende herauszufiltern. Ich koche und backe sehr gerne. Mir ist es auch sehr wichtig frisch und regional zu kochen. Im Sommer baue ich auch sehr gerne Gemüse und Kräuter an. Wenn es das Training zulässt gehe ich auch gerne Wandern oder Klettern oder mache Yoga. Außerdem treffe ich mich auch sehr gerne mit Freunden zum Kaffee oder gehe auch gerne mal ins Kino.

Hdl: Vielen Dank für das Gespräch!

Die Interviewserie macht eine Weihnachtspause. Das nächste Interview geht am 06.01.2020 online. Wir wünschen allen unseren Lesern Frohe Weichnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.