Weltrekordjagt am Laufband: Rainer Predl möchte in 30 Tagen 2500 Kilometer laufen

September 2021: Rainer Predl, Österreichs bester und verrücktester Ultraläufer, möchte im November 30 Tage auf einem Laufband laufen. Der 30-Jährige, der im Lockdown auch mal sechs Stunden um einen Küchentisch gelaufen ist, liebt solche Herausforderungen. „Wir haben aus den Fehlern der Vorprojekte gelernt“, sagt der Niederösterreicher (Lassee) im Interview. Das sei auch wirklich notwendig gewesen, so der Extremsportler.

Foto: ©Markus Eitzinger

Helden des Laufsports: Ab dem 1. November willst du 30 Tage am Laufband laufen. Was ist dein konkretes Ziel?

Rainer Predl: Richtig! Vorab muss ich immer darauf hinweisen, dass der Weltrekordversuch bei drei Rekordverbänden gemeldet ist. Die wären: Rekord-Institut-Deutschland, Guinness World Records und Recordholders. Es gibt einen offiziell verifizierten Läufer aus Kanada, der in 30 Tagen 1793,28 Kilometer gelaufen ist. Dieser wurde jedoch nur bei Recordholders gemeldet. Guinness und Rekord-Institut-Deutschland haben hierfür noch gar keine Datensätze, jedoch sind die Anforderungen weit höher: Guinness: 2500 Kilometer, Rekord-Institut-Deutschland: 2100 Kilometer und Recordholders: 1793,28 Kilometer. Streng genommen ist der Weltrekord bei 1793,28 Kilometer geknackt. Ich möchte alle drei abdecken, daher halte ich mich an die 2500 Kilometer, um ins Guinness-Buch zu kommen. Dafür benötige ich zwei Marathons pro Tag, 30 Tage hintereinander.

Du hast schon jede Menge skurrile Läufe und Projekte hinter dir. Welchen Stellenwert hat dieses Vorhaben?

Der 30-Tage-Laufband-Weltrekordversuch wäre definitiv der längste Ultra meiner Karriere. Das ist schon sehr ordentlich und gilt auch als Test für ein anderes Ziel. In New York gibt es einen Ultra, der über 3100 Meilen geht – der längste Ultralauf der Welt. Für mich zählt der 30-Tage-Laufbandlauf gar nicht mehr als skurril, sondern als richtig wertiger Ultralauf. Natürlich gibt es auch hier immer ein Für und Wider. Skeptiker bleiben natürlich nicht aus. Dabei wird das Laufband penibel und optimal kalibriert, alles protokolliert, sodass keine Zweifel aufkommen.

“Zwei Marathons am Tag müssen es schon sein”

Rainer Predl (30) über sein Tagespensum.

Kann man als Läufer – vor Ort oder via Livestream – dabei sein?

Ja, zum einen kann man mich und somit auch das Kinderhospiz Sterntalerhof auf einem Begleitlaufband unterstützen. Eine Voranmeldung ist auf meiner Webseite möglich (Bitte vor Ort die 3-G-Regel beachten). Im Livestream kann man auch dabei sein. Zusätzlich gibt es einen eigenen TV-Sender, Funkenflug-TV, der den Rekordversuch überträgt.

Foto: ©Markus Eitzinger

Wie bereitet man sich auf so einen Lauf vor, welche Kerneinheiten gibt es da?

Was sicherlich viele eher verwundert ist, dass ich sehr wenig am Laufband trainiere. Ich laufe zwar gelegentlich 40 oder 80 Kilometer am Laufband, aber sonst nur im Freien.

Deine Projekte entscheidet vermutlich nicht nur die Physis, sondern auch die Psyche! Wie überwindest du deinen Kopf in schwierigen Phasen?

Mental arbeite ich mich schrittweiße voran. Am Anfang geht es von Tag zu Tag, später, wenn es härter wird, von Marathon zu Marathon. Das große Ganze gibt es am Anfang nicht. Es ist wie ein Puzzle, es wird zusammengefügt bis ein Bild entsteht. Mein Projekt ist halt ein großes Puzzle (lacht).

Foto: ©Markus Eitzinger

Aber, die Wahrscheinlichkeit, bei so einen Projekt aufgeben zu müssen, ist ja schon sehr groß. Ist das im Vorfeld kein Problem? Hast du Angst davor?

Jein! Körperlich als auch geistig, ist der Weltrekord schon in der Tasche. Die größten Gefahren sind Dinge, die einen zum Aufgeben zwingen (Knochenbrüche bzw. Blutvergiftung). 2019 war es ein Rotlauf im Zuge einer Blutvergiftung. Wäre ich damals weitergelaufen, wäre ich vermutlich wegen Organversagen im Krankenhaus gelandet und vielleicht auch nicht mehr am Leben. Klingt hart, man braucht aber auch nichts beschönigen. Bereits am dritten Tag wusste ich, dass etwas nicht stimmt. Mein Körper brannte förmlich. Bereits beim Sieben-Tage-Laufband-Weltrekordversuch hatte ich mit einem Rotlauf zu kämpfen. Beim 14-Tage-Rekord war das Worst-Case-Szenario mit der Blutvergiftung perfekt. Der Körper hatte keine Chance die Bakterien zu bekämpfen, da das Immunsystem so geschwächt war. Den Körper zu verstehen, ein Bewusstsein zu schaffen und aus Fehlern zu lernen, ist die Kunst, um den Weltrekord nach Österreich zu holen. Dafür wurde eine Fehleranalyse, durchgeführt von meiner Crew und mir, gemacht und reagiert:

  • Mehr Regeneration (aktive Laufzeit max. 7 bis 21 Uhr), zwischenzeitliche Pausen, Fußpflege und regelmäßig duschen (Aufschürfungen sind optimale Eingangspforten für Streptokokken)
  • Kontrolle und Dokumentation des körperlichen empfinden (Stichwort: Entzündungen), frühzeitiges reagieren und gegensteuern.
  • Stress und Zeit existiert in diesen 30 Tagen nicht

Mit diesen drei Sicherheitsmerkmalen wollen wir die bestmögliche Sicherheit schaffen, den Spaß und die Freude am Laufbandlaufen einfach im Vordergrund stellen.

“Wir haben aus den Fehlern gelernt, denn beim letzten Rekordversuch, hätte es auch böse enden können”

Rainer Predl weiß, um die Gefährlichkeit seiner Projekte.

Du bist 30 Jahre und für einen Ultraläufer noch ziemlich jung. Gibt es eigentlich noch DAS große Ding beziehungsweise Projekt was du irgendwann mal machen möchtest?

Auf meiner To-do-Liste ist definitiv noch der Vietnam Dschungel Marathon sowie der Badwater Ultramarathon, welcher auch mein Letzter Ultra meiner Leistungssport-Karriere sein soll. Den Sechs-Tage-Lauf in Ungarn und den 3100-Meilen-Lauf in Amerika will ich auch noch absolvieren.

Die größten Erfolge des Rainer Predl:

  • Österreich Rekordhalter im 6 Stunden Straßenlauf (85,517 km)- Jahresweltbestleistung
  • Österreich Rekordhalter im 12 Stunden Straßenlauf (151,23 km)
  • Österreich Rekordhalter im 72 Stunden Straßenlauf (454,1 km)
  • Saharamarathonsieger 2014
  • 12 Stunden Laufband Weltrekord mit 149,5 km 
  • 168 Stunden Laufband Weltrekord mit 852 km
  • Marathon in einem Windrad Weltrekord in 4h21min37sek
  • 2x Österreich Meister im 100km Strassenlauf
  • 4x im Nationalteam bei Weltmeisterschaften (3×100 km, 1×24 h)
  • Weltrekord: 70 km um einen Küchentisch 2020

Bestzeiten:

10 km: 00:32:44 (NIEDERÖSTERREICH)

21 km: 01:12:26 (WIEN)

42 km: 02:39:56 (NIEDERÖSTERREICH)

50 km: 03:15:47 (WIEN)

100 km: 07:08:12 (WIEN ÖSTERREICH MEISTERSCHAFT)

6 Stundenlauf: 85,517 km (NIEDERÖSTERREICH) ÖSTERREICH REKORD 

12 Stundenlauf: 151,23 km (STEIERMARK) ÖSTERREICH REKORD 

24 Stundenlauf: 219,88 km (OTTAWA- KANADA)

48 Stundenlauf: 330,64 km (NIEDERÖSTERREICH) Rundkurs 1,9km

168 Stundenlauf: 852,52 km (NIEDERÖSTERREICH) LAUFBAND WELTREKORD

1 Kommentar zu „Weltrekordjagt am Laufband: Rainer Predl möchte in 30 Tagen 2500 Kilometer laufen“

  1. Die Leistungen von Rainer Predl muten schier unglaublich an. Dich wer ihn persönlich kennt, der fragt sich beinahe, ob es ein “unmöglich” bei ihm überhaupt geben kann.💪👍🚀🏆

    Ich freue mich sehr darauf, Rainer beim Weltrekordversuch mit schmerzlindernden Einschlafhypnosen unterstützen zu dürfen.👍😍

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.