Wo die Liebe hinläuft: Andreas Silberbauer und Susanne Aumair im Interview

Wo die Liebe hinläuft: Andreas Silberbauer und Susanne Aumair im Interview

Mai 2022: Andreas Silberbauer (30) und Susanne Aumair (30) sind seit sieben Jahren ein Paar. Die beiden haben sich – wie sollte es auch anders sein – beim Sport kennengelernt. Der Statiker und die Verkaufsassistentin und Fitnesstrainerin aus St. Marienkirchen an der Polsenz sprechen im Interview über Duathlon, Triathlon und wie alles begann.

Foto: ©Aumair

Helden des Laufsports: Habt ihr euch beim Sport kennengelernt?

Andreas Silberbauer: Ja, ich habe Susi bei einem Lauf in Wien gesichtet und einfach dann mal auf Facebook angeschrieben.

Susanne Aumair: (Lacht) Die Nachricht habe ich zwar erst ein paar Monate später gesehen, dann sind wir aber ins Gespräch gekommen und haben uns kurze Zeit später gleich getroffen.

Wann und wie hat eure sportliche Laufbahn begonnen?

Andreas Silberbauer: Als jüngster von vier Kindern bin ich schon mit zweieinhalb Jahren auf den Langlaufskiern gestanden und mit drei bin ich in Windelhosen meinen ersten Lauf gelaufen. Im Kindesalter konnten wir dank der Unterstützung unserer sportlichen Eltern an vielen Laufwettbewerben teilnehmen und die meisten davon auch gewinnen :-). Im Jugendalter bin ich dann verletzungsbedingt aufs Rad umgestiegen und bestritt einige MTB-Rennen. Als ich dann 2015 Susi kennengerlernt habe, versuchten wir uns dann beide erfolgreich im Duathlon und Triathlon und sind dabeigeblieben. Natürlich absolvieren wir auch immer wieder gerne Läufe und Radrennen.

“Mit drei Jahren habe ich an meinem ersten Laufwettbewerb teilgenommen. Meine Eltern haben mich gefördert”.

Andreas Silberbauer, WM-Achter im Crosstriathlon 2018

Susanne Aumair: Bei mir war es ähnlich, nur hab ich meine „Laufkarriere“ erst im späten Volksschulalter gestartet und bin weniger und auch nicht so erfolgreich Kinderläufe gelaufen wie Andi. Im Teenageralter habe ich dann die Laufschuhe mal an den Nagel gehängt. Mit 16 bestritt ich dann zum Spaß mal einen Lauf auf einer damals für mich längerer Distanz (acht km) und konnte auf Anhieb meine AK gewinne. Da hat mich der Ehrgeiz wieder gepackt, hab mit meinem Papa fleißig trainiert und konnte viele Läufe in der U20 gewinnen. 2013 bin ich dann im Business-Team unserer Firma den 24h-Radmarathon mitgefahren, trat danach dem RC Grieskirchen bei und bestritt dann mehrere Rennradrennen. Im Jahr 2016 absolvierte ich dann meinen ersten Triathlon.

Wie oft trainiert ihr gemeinsam?

Andreas Silberbauer: Die Grundlageneinheiten machen wir oft gemeinsam und auch so versuchen den Großteil der Einheiten gemeinsam zu verbinden. Auch wenn dann jeder sein eigenes Tempo einen Berg schnell rauffährt  oder -läuft – man trifft sich immer wieder und kann sich gegenseitig anfeuern und motivieren.

Susanne Aumair: Andi ist oft auch ein super Pacemaker bei meinen schnellen Einheiten!

Foto: ©Aumair

Was waren bisher eure größten Erfolge?

Andreas Silberbauer: Vize-Europameister Crossduathlon 2019 (Elite), 8. Platz WM Crosstriathlon 2018 (Elite), zwei Mal Staatsmeister Duathlon 2018, Staatsmeister Crosstriathlon 2019, mehrmaliger Vizestaatsmeister und Landesmeister Duathlons, Triathlons und Laufsport, 1. Platz Salzkammergut-Trophy Bad Goisern (Strecke E) 2015.

Susanne Aumair: Vizestaatsmeisterin Crosstriathlon 2019, Platz drei bei den Duathlon Staatsmeisterschaft 2017, mehrmalige Landesmeisterin Duathlon und Triathlon sowie sechs Triathlon-Gesamtsiege bei sechs Antritten. Zuletzt wurde ich Vizestaatsmeisterin im Duathlon (2022).

Welches soll euer Saisonhighlight sein?

Andreas Silberbauer: Die Duathlon EM und WM.

Susanne Aumair: Die Landes- und österreichischen Meisterschaften im Triathlon.