Teil 71 (KW 43/2019): Bernhard Breckner


Bernhard Breckner ist Mitglied beim Laufverein „St. Peter bewegt“ und läuft die Fünf-Kilometer-Distanz in 18:25 Minuten. Der 33-jährige Maschinenbautechniker aus Burgkirchen bei Braunau konnte, auf den “kürzeren” Strecken, schon einige Tagessiege feiern. Der sportliche Leiter von „St.Peter bewegt“ erzählt uns im Helden-Interview #71 warum er vor allem die Kurzstrecken bevorzugt.

Helden des Laufsports: Hallo Bernhard. Seit einigen Jahren läufst du regelmäßig Wettkämpfe, bist du davor auch sportlich aktiv gewesen?

Bernhard: Ich habe mit sieben Jahren begonnen Fußball zu spielen. Im Jahr 2014 habe ich meine Fußballkarriere 😉, verletzungsbedingt beendet.

Hdl: Deine Favoriten sind eher die kürzeren Läufe bis fünf Kilometer. Was fasziniert dich daran?

Bernhard: Bei einem Lauf, fasziniert mich vor allem die Schnelligkeit. Diese kann ich vorrangig bei kurzen Läufen zeigen. Bei Langstrecken könnte ich solch eine Geschwindigkeit nicht umsetzen, weiters wäre hierzu eine hohe Trainingsintensität notwendig, welche ich aktuell nicht aufbringen möchte.

Hdl: Die Halbmarathondistanz bist du allerdings auch schon gelaufen. Deine Zeit dort steht bei 01:27:24 Stunden. Reizt es dich nicht diesen „Rekord“ zu brechen?

Bernhard: Hierzu habe ich tatsächlich ein Ziel vor Augen, den Halbmarathon in Berlin, im April 2020. Mal schauen, ob es mir gelingt.

Hdl: Hast du für die Zukunft noch einen großen sportlichen Traum?

Bernhard: Einen großen Traum kann ich nicht nennen. Jedoch habe ich noch einige sportliche Ziele. Meine Zeiten, vor allem auf Kurzstrecken, laufend zu verbessern. Andere Orte, unbekannte Wettkampfstrecken und diverse Laufveranstaltungen kennen lernen. Ich möchte in jedem Bundesland einen Wettkampf bestreiten und wenn möglich auch im Ausland.

Hdl: Was waren bisher deine größten bzw. schönsten läuferischen Erfolge?

Bernhard: Zeitliche Erfolge vor allem beim Thermenlauf in Geinberg. Das Salzburger Trailrunning Festival, war auf Grund der Höhenmeter eine schöne läuferische Herausforderung. Ein schöner läuferischer Erfolg war auch der Sieg auf der Kurzstrecke beim Fitnesslauf in Strasswalchen im Jahr 2018.

Hdl: Wie oft in der Woche machst du Sport?

Bernhard: Ich versuche mindestens dreimal wöchentlich meine Läufe bzw. Trainings zu absolvieren. Wenn es die Zeit zulässt, dann kann es auch mal mehr sein.

Hdl: Fast jeder Läufer hat schon einmal mit Verletzungen kämpfen müssen, wie sieht es da bei dir aus?

Bernhard: Meine Verletzungen am Knie (Meniskus und Kreuzband) stammen noch von meiner Zeit als Fußballer. Vor allem bei Langstrecken habe ich hierbei meine Beschwerden.

Hdl: Beheimatet bist du in Burgkirchen bei Braunau. Wo sind dort deine Lieblingsstrecken bzw. welche Trainingsbedingungen hast du dort?

Bernhard: Für Tempoläufe, nütze ich den Anstieg beim Fußballplatz in Burgkirchen. Intervalltraining bietet sich vor allem in St. Georgen an der Mattig an, da gibt es ruhige, wenig befahrene Straßen. Für die Grundlagenausdauer wähle ich eine Langstrecke über 15 Kilometer, diese führt schließlich über „d`Spraid“, nach St. Peter am Hart und wieder zurück.

Hdl: Du bist Mitglied bei „St. Peter bewegt“. Erzähl uns ein bisschen von deinem Verein.

Bernhard: Der Verein an sich existiert eigentlich erst seit Oktober 2018. Bereits vorher gab es eine Laufgruppe. Bei „St. Peter bewegt“ steht der Spaß, die Leidenschaft, die Geselligkeit und vor allem die Gemeinschaft an oberster Stelle. Jede/r ist willkommen. Ich fühle mich dort sehr wohl und als Sportlicher Leiter konnte ich schon des Öfteren meine Erfahrungen miteinbringen. Vor Silvester haben wir, wie bereits in den letzten Jahren, unseren „(Vor) Silvester Lauf“ am 29.12.2019. Der Lauf lädt vor Jahresende nochmals dazu ein, gemeinsam sportlich aktiv zu sein. „Spaß an der Bewegung, ohne Zeitmessung“ – das ist die Devise.

Hdl: Wenn du nicht gerade läufst, was machst du dann?

Bernhard: Ich verbringe am liebsten Zeit mit meiner Familie, d.h. mit meiner zweijährigen Tochter und meiner Frau.

Hdl: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Spaß beim Laufen.