Carola Bendl-Tschiedel: Platz zwei beim Comebacklauf

September 2021: Carola Bendl-Tschiedel (LG Wien) feierte nach einer längeren Verletzung vor kurzem im Rahmen des Wiener Sommerlaufcups ihr Comeback. Die 45-jährige Wienerin, die Österreich bereits bei einer WM vertreten durfte, holte sich mit 43:46 Minuten über 10,15 Kilometern den zweiten Platz.

Foto: ©Hans Newetschny / Tschiedel (2. von rechts)

Helden des Laufsports: Wie verlief das Rennen aus deiner Sicht, bist du zufrieden?

Carola Bendl-Tschiedel: Der Lauf war nicht als Rennen geplant, sondern als erster flotterer und gesteigerter Dauerlauf nach einer langen Verletzungspause. Anfangs war ich noch richtig müde und hatte schwere Beine von einer langen Radausfahrt und dann reichlich Hausarbeit am Vortag. So war mir die Vorgabe, vorsichtig zu starten, durchaus recht. Ab Kilometer fünf war ich ganz gut ins Laufen gekommen, und konnte nach und nach Tempo zulegen. Es wurde – auch wegen der welligen Strecke – anstrengend, machte aber gleichzeitig Spaß. Ich konnte auf den zweiten fünf Kilometern recht viele Teilnehmer überholen und das Gefühl, wieder ein wenig Gas zu geben, war toll.

Du musstest lange pausieren, was war der Grund?

Mitte Februar hatte ich mir eine massive Stressfraktur im linken Mittelfuß zugezogen, nach der ich vier Monate pausieren musste. Mitte Juni nahm ich das Lauftraining wieder auf, war aber offenbar noch nicht bereit dafür. Ich fühlte ständig große Spannung, so dass sich bald starke Schmerzen in der Achillessehne und weitere Beschwerden zeigten. Nach dreieinhalb Wochen hieß es also nochmal drei Wochen pausieren. Seit Anfang August laufe ich wieder, und mit der Leichtigkeit des Sommers kam anscheinend auch wieder das gute Laufgefühl zurück. Seither laufe ich wieder schmerzfrei und habe Spaß am Training.

“Das Gefühl, wieder ein Rennen zu bestreiten, war schon toll”

Carola Bendl-Tschiedel.

Wie sieht eine intensive Trainingswoche bei dir aus?

In einer Intensiven Trainingswoche stehen bei mir vier, maximal fünf Laufeinheiten, in Summe mit knapp 100 Kilometern, auf dem Programm. Dazu ist bei mir ergänzendes Training immer ein wesentlicher Bestandteil. (Detaillierte Trainingswoche: siehe unten)

Welche Erfolge konntest du bisher feiern?

Meine schönsten Erfolge waren:

Zu Beginn werde ich einige kürzere Wettkämpfe im Aufbau laufen, z.B. Wien Energie Business Run oder Staffelbewerb beim Vienna City Marathon. Ich möchte auch gerne im Oktober einen Halbmarathon laufen und, wenn es die Form erlaubt, einen Marathon. Hier denke ich – aufgrund es Termins Ende Oktober – an den Linz Marathon. Diese Fragen hängen aber alle von meiner Formentwicklung (und natürlich auch der COVID-19-Situation) ab, und ich möchte mir keinen unnötigen Druck auferlegen.

  • Sieg beim Österreichischen Frauenlauf
  • Sieg beim Rennsteiglauf Supermarathon (73,7 Kilometer)
  • Meine Marathon-Bestzeit von 2:48:53 Stunden beim Frankfurt Marathon
  • Comebacks nach einigen Verletzungsjahren mit 2:56:59 Stunden beim Valencia Marathon 2018 und 1:22:47 Stunden bei Kärnten Läuft 2019
  • Bronzemedaille im Teambewerb der 50 Kilometer Ultralauf Weltmeisterschaft 2019 in Brașov
  • Mein erster 24-h-Lauf mit 203,66 Kilometern und dem Vizemeistertitel bei der Österreichischen Meisterschaft in Bad Blumau 2020

Hast du schon weitere Wettkämpfe im Blick?

Zu Beginn werde ich einige kürzere Wettkämpfe im Aufbau laufen, z.B. Wien Energie Business Run oder Staffelbewerb beim Vienna City Marathon. Ich möchte auch gerne im Oktober einen Halbmarathon laufen und, wenn es die Form erlaubt, einen Marathon. Hier denke ich – aufgrund es Termins Ende Oktober – an den Linz Marathon. Diese Fragen hängen aber alle von meiner Formentwicklung (und natürlich auch der COVID-19-Situation) ab, und ich möchte mir keinen unnötigen Druck auferlegen.

Detaillierte Trainingswoche:

Montag: Krafttraining.

Dienstag / Mittwoch: lockeres Laufen, evtl. inkl. Hügelsprints, Steigerungsläufe, Lauftechnik-Elemente u.Ä. oder Ergometer mittlere Intensität.

Donnerstag: (Wechsel)Tempolauf, Intervalltraining, Hügelintervalle oder mittellanger (ca. 1:30h bis 1:40h) hügeliger Dauerlauf.

Freitag: Kurzes Krafttraining mit Eigengewicht, Schwimmen.

Samstag: Lockere Einheit mit Steigerungsläufen oder Tempolauf.

Sonntag: Langer Lauf (hügelig, oder flach, teilweise gesteigert bis (Halb)Marathontempo) oder Wettkampf; Abends evtl. Aquajoggen oder Schwimmen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.