“Ich wusste schon sehr früh, dass ich einmal Weltmeister werden möchte”

Zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen konnte der ehemalige Biathlet Dominik Landertinger bei Olympischen Spielen holen. Der gebürtige Innviertler, der bis zu seinem vierten Lebensjahr in Weng im Innkreis lebte, beendete Anfang dieses Jahres seine Karriere. Im Gespräch mit “Helden des Laufsports” blickt der 32-Jährige, der heute in Fieberbrunn in Tirol lebt, auf seine Karriere zurück und spricht über seine neue Aufgabe als ORF-Co-Kommentator.

Foto: ©Dominik Landertinger

Helden des Laufsports: Du bist gebürtiger Braunauer und hast als Kind in Weng gelebt. Kommst du gelegentlich noch in deine alte Heimat?

Dominik Landertinger: Ich habe zwar noch eine Tante und einige Freunde der Familie in Weng, bin allerdings kaum noch im Innviertel. Ich bin in sehr frühen Jahren nach Fieberbrunn gezogen. Mein Lebensmittelpunkt liegt daher schon lange in Tirol.

Wie bist du damals zum Biathlon gekommen?

Ich habe in Saalfelden die Skihauptschule besucht und dort Peter Maier, der dann auch mein erster Trainer wurde, kennengelernt. Ab diesem Zeitpunkt hat mich das Biathlon-Fieber gepackt. Später bin ich im Nordischen Ausbildungszentrum in Eisenerz aufgenommen worden, und schon da wusste ich, dass ich eines Tages Weltmeister werden möchte. Neben dem Sport war ich zu dieser Zeit auch noch mit meiner Ausbildung zum Maschinentechniker beschäftigt.

Welcher war dein größter Erfolg?

Schwer zu sagen. Jede Medaille hat ihre eigene tolle Geschichte, und es steckte immer harte Arbeit dahinter. Egal ob die Medaillen bei den Olympischen Spielen oder auch der WM-Titel im Jahr 2009.

Anfang 2020 hast du deine aktive Karriere beendet. Was waren die Gründe dafür?

Das Alter war es nicht (lacht), es gibt Biathleten, die sind mit 40 noch aktiv. Der Hauptgrund war eigentlich, dass ich aufgrund meiner Bandscheibenprobleme nicht mehr mit der Weltspitze mithalten konnte. Jedes Training war mit Schmerzen verbunden. Trotzdem konnte ich zum Ende meiner Karriere noch einmal WM-Bronze holen, das war dann der perfekte Zeitpunkt, um meine Karriere zu beenden. Rückblickend war das die absolut richtige Entscheidung. Es war eine geile Zeit, aber jetzt ist sie vorbei – und das ist gut so.

Wie sieht dein Leben nach der Karriere als Spitzensportler aus?

Seit Dezember arbeite ich als Co-Kommentator beim ORF. Die neue Biathlon-Saison startete mit jeweils zwei Wettkämpfen in Finnland, Österreich und Deutschland. Ich finde meinen neuen Job echt toll. Im Frühjahr werde ich mich auch noch im Bereich der Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung selbstständig machen. Die nötigen Trainerausbildungen habe ich bereits absolviert.

Foto: ©Dominik Landertinger

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.