Teil 7 (KW 33/2018): Dominik Pacher und Alexander Radin

Dominik Pacher ist ein karitativer Extremausdauersportler und sein Freund Alexander Radin ist einer der erfolgreichsten aktiven Athleten der Special Österreich. Alexander spricht über das besondere Treffen mit Arnold Schwarzenegger und über seinen Altag mit Trisomie 21. Was treibt die beiden an und was macht die Freundschaft zwischen dem 38-jährigen Alexander und dem 34-jährigen Dominik so besonders? Alles hier nachzulesen.

Helden des Laufsports: Im Jänner dieses Jahres seid ihr 24 Stunden bei „Burgenland-Extrem“ unterwegs gewesen. Erzählt uns davon.

Dominik & Alexander: Wir sind mit großer Ehre sportliche Botschafter unseres Sportland Kärnten & dort leistet wirklich jeder active Sportsfreund heldenhaftes. Diese Vorzeigesportveranstaltung ist in den letzten Jahren gewaltig gewachsen & auch das Organisationsteam ist mit großem Arrangement am Werk. Für uns ist es jährlich der Start in eine tolle Sportsaison & ein treffen nationaler- sowie internationaler Sportpersönlichkeiten.

Hdl: Ihr macht ja sehr viele Ultraläufe. Macht ihr die meistens gemeinsam?

Dominik & Alexander: Wenn wir wo für einen guten Zweck unterwegs sind, dann sind wir meist verbunden, außer Alex hat einen anderen Lauf, der im Zuge der Special Olympics Österreich stattfindet.

Hdl: Es sind ja schon schräge Sachen dabei, wie z. B. Rückwärtslaufen. Was war bisher euer verrücktestes Ding?

Dominik & Alexander: Es ist wirklich jedes Benefizsportevent eine besondere Erinnerung & keine Sportveranstaltung gleicht der anderen. Es ist immer schön zu sehen wie dankbar die Mitmenschen sind, für die Benefizsport betrieben wird. Für Alex sind bestimmt die großen Erfolge einmalig oder für mich das RACE ACROSS BURGENLAND, welches ich 2012 für einen guten Zweck gelaufen bin. Auch die Durchquerung unserer Sportregion Mölltal, zu Gunsten der kleinen Anna, war ein unvergessliches Erlebnis. Wo Alex die Olympiamedaille 2015 gewann waren wir mit Extremsportsfreund Andreas Gindlhumer gerade beim Benefizsportprojekt 667 Kilometer für Sportsfreund Vinko unterwegs, da konnten wir den Alpe-Adria-Trail vom Gletscher (Sportregion Mölltal) bis zum Meer (Muggia/Italien) für ihn bewältigten.

Hdl: Bei vielen eurer Wettkämpfe steht eigentlich immer der Charity-Gedanke im Vordergrund. Welchen Stellenwert haben solche Veranstaltungen für euch?

Dominik & Alexander: Ja, das ist uns sehr sehr wichtig & liegt uns immer am Herzen. Was gibt es schöneres, als mit dem eigenen Hobby, anderen Mitmenschen zu helfen denen es nicht so gut geht – der Charitygedanken an oberste Priorität.

Hdl: Alexander, du hast das Downsyndrom (Trisomie 21) und bist Gewinner der Bronzemedaille bei den Special Olympics Games 2015 in Los Angeles. Eine sensationelle Leistung! War dies bisher dein größter sportlicher Erfolg? In welcher Disziplin konntest du Bronze holen?

Alexander: Olympia ist das größte Ziel für einen Sportler & wenn man dort auch teilnehmen kann & eine Medaille holt ist der größte Sporttraum bestimmt in Erfüllung gegangen. Auch die Auszeichnung zum Sportler des Jahres (Rubrik Special Olympics) in Österreich sowie Sportler des Jahres in Kärnten (Rubrik Special Olympics) sind sportliche Meilensteine. Aber auch die nationalen Medailliengewinne bei den Special Olympics den nationalen Sommerspielen sind jedes Jahr ein tolles Erlebnis.

Hdl: Im Internet habe ich dazu ein tolles Bild gefunden. Ein Foto mit dir und einem gewissen Arnold Schwarzenegger, also dem Terminator. Erzähle uns von diesem Treffen.

Alexander: Sportsfreund Arnold hat uns in Los Angeles mit der gesamten österreichischen Olympiadelegation empfangen, er ist ein Vorbild, Held und großartiger Sportsfreund. Arnold sieht die Special Olympis auch gleichgestellt an, wie es wirklich sein soll.

Hdl: Wie sieht euer Altag abseits des Sports aus? Wo arbeitet ihr und welche anderen Hobbys habt ihr noch?

Alexander: Alexander arbeitet mit vollster Leidenschaft bei der Lebenshilfe in Spittal an der Drau. Die größte Freude macht ihm dort die Küchenarbeit gefolgt von diversen Basteltätigkeiten (Schmuck, Dekoration). Er hat dort auch eine eigene Wohnung, die er mit viel Liebe eingerichtet hat. Dort befindet sich auch sein eigens eingerichtetes Fitnessstudio. In einer wunderschönen Glasschrank sind dort unter anderem die Olympiamedaille sowie die Trophäe zum Sportler des Jahres verwahrt. Die Freizeit verbringt er, wie auch Dominik, gerne im Kreise seiner Familie. Das tanzen ist ebenfalls ein großes Hobby von Alex.

Dominik: Dominik arbeitet mit vollster Freude bereits weit über 10 Jahrzehnt beim Dorotheum in Villach als Kundenberater. Dort beratet er Kunden über Schmuck & Uhren. Seine Freizeit verbingt er, auch meist sportliche in der Natur, mit seiner Freundin Martina. Auch seine Familie ist ihm sehr wichtig, nicht nur deshalb begleitet ihn seiner Mutter Michaela sowie sein kleiner Bruder Christian stets bei seinen großen Benefizsportprojekten in ganz Österreich.

Hdl: Wie sieht euer Trainingsaltag aus?

Alexander: Mittlerweile trainiert Alex täglich. Fast jeden Tag in der Natur & bei Schlechtwetter hat er sich in seiner Wohnung bei der Lebenshilfe in Spittal/Drau sowie in seiner Heimat Kolbnitz in der Sportregion Mölltal ein eigenes Fitnessstudio eingerichtet. Mit Sandra & Erich hat er auch stetig zwei professionelle Trainer an seiner Seite wenn er nicht gerade alleine seine Laufrunde dreht. Im diesen Zuge möchten wir einen großen Dank an Sandra sowie Erich aussprechen!

Dominik: Genießt jede freie Minute in der Natur, egal bei welchem Wetter. Durch die laufenden Benefizsportprojekte ist man im Training einfach immer motiviert und zielstrebig – für mich persönlich habe ich das schönste Hobby der Welt & mit Alex den besten Freund an meiner Seite. Auch unser Sprichwort besagt das: „Kein Weg ist lang, mit einem Freund an der Seite!“

Hdl: Wie kam es zu eurer engen Freundschaft?

Dominik & Alexander: Wir besuchten schon vor 20 Jahren die gemeinsame Schule in Obervellach bei uns in der Sportregio Mölltal & einige Jahre später wurde ich gebeten mit Alex einmal laufen zu gehen. Ich nahm Alex aber gleich am Folgetag zu einer Laufsportveranstaltung mit und klärte vor Ort alle Sportfreunde auf das ich heute mit Alex an den Start gehen werde. Das das ganze einmal mit einer Teilnahme bei den Olympischen Spielen, einer Olympiamedaille, Auszeichnung zum Sportler des Jahres in Österreich in der Rubrik Special Olympics, Auszeichnung zum Sportler des Jahres in Kärnten in der Rubrik Special Olympics, mehrfacher Medialliengewinner der Special Olympics nationalen Sommerspiele enden wird dachte zu diesem Zeitpunkt niemand smiley

Hdl: Welche Projekte sind für die Zukunft geplant?

Dominik & Alexander: Wir haben das besondere Glück, jährlich 25- bis 30 Benefizsportprojekte aktiv zu tätigen, wo wir stets für den karitativen Zweck laufen oder am Spinningbike/Ergometer Sport betreiben für Mitmenschen, denen es nicht so gut geht wie uns…

Alexander bereitet sich laufend für die nationalen Sommerspiele der Special Olympics vor & hat das große sportliche Ziel wieder einmal zu den Olympischen Spielen fahren zu dürfen.

Nach der großartigen Erfahrung bei der Rückwärtslauf-Weltmeisterschaft 2018 im Sportland Italien mit der Bronzemadaille im 800m Lauf, die auch für einen karitativen Zweck stattfand, bereitet sich Dominik schon auf die Rückwärtslauf-Weltmeisterschaft 2020 im Sportland Frankreich vor, wo er den Halbmarathon für ein soziales Projekt laufen möchte.

Hdl: Danke für dieses interessante Interview. Ich wünsche euch beiden noch weiterhin viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.