Garmin-Ausfall!

Liebe Leser!

Seid ihr Polar-, Apple-Watch-, Suunto- oder Garmin-Fans? Falls ihr – so wie ich – zu letzteren zählt, habt ihr es vielleicht mitbekommen: Den Garmin Connect- und Garmin Express-Ausfall vor circa zwei Wochen.

Auf einmal funktionierte die Garmin Software auf dem Handy App oder dem PC einfach nicht mehr. Obwohl die GPS-Funktion der Uhr einwandfrei blieb, erfolgte kein Upload der Aktivitäten auf Garmin Connect (das Garmin online-Portal; ähnlich wie Strava). Die PC App „Garmin Express“, womit man die Garmin Smartwatch alternativ zur Handy App synchronisieren kann, funktionierte ebenfalls nicht.

Ebenso waren offenbar das Garmin Support-Callcenter oder die Garmin online Hilfsdienste via Email nicht im Einsatz. Schon bald kursierten Gerüchte im Netz, dass es sich um eine Ransomware-Attacke gehandelt hat. Das heißt, Hacker haben vermutlich die Garmin-Onlinedienste lahmgelegt, und forderten offenbar eine hohe Geldsumme, bevor sie die Software wieder freigaben. Ob Garmin tatsächlich Geld bezahlt hat, oder (was ich eher vermute) das Problem professionell gelöst hat, bleibt laut meiner online Recherche unklar. Jedenfalls äußerte sich das Garmin Unternehmen sehr sparsam zu der ganzen Sache. Laut meiner Recherche wurde eine Ransomware-Attacke schließlich durch Garmin offiziell bestätigt.

Klar ist, dass die Garmin Software mittlerweile beinahe wieder einwandfrei funktioniert. Weiters hat Garmin ausdrücklich bekannt gegeben, dass derzeit kein Hinweis auf eine eventuelle Weitergabe von User-Daten besteht. Die Aktivitäten, welche während des Ausfalls aufgezeichnet wurden, sind ja auf der jeweiligen Smartwatch weiterhin gespeichert und werden nun mit etwas Zeitverzögerung in die Garmin Connect App hochgeladen.

Während ich Garmin Connect nur sehr sporadisch nutze, fand ich es anfangs ziemlich schade, dass meine Aktivitäten nicht auf Strava zu sehen waren. Ich befand mich gerade auf Urlaub in Sardinien, und absolvierte jeden Morgen einige Höhenmeter entlang der Küstenstraße; immer rauf und runter. Das hätte ich gerne gepostet! Deshalb habe ich – wie viele andere Strava User ebenfalls – meine Aktivitäten einfach vom Gerät via USB von meinem Laptop aus direkt auf Strava hochgeladen. Sehr praktisch hierbei: Da meine Aktivitäten nun im Nachhinein mit Garmin Connect synchronisiert wurden, und somit auch automatisch auf Strava hochgeladen würden, hätte ich nun „doppelte Trainings“ – was aber nicht der Fall ist, da Strava Aktivitäten-Duplikate automatisch erkennt und nicht hochlädt.

Mein persönliches Fazit: ich gebe zu, die ganze Sache war für mich etwas nervig. Schließlich ist meine Smartwatch quasi mein „Lieblingspielzeug für Erwachsene 😉“ – und ich liiiebe es, nach einem Training den Strava Upload zu machen, und dabei auch gleich die Aktivitäten meiner Strava-Kontakte anzusehen und zu liken. Ich möchte unbedingt sehen, wie viele Kilometer pro Woche ich gelaufen bin, und wenn zum Beispiel ab und an das GPS nicht funktioniert, und zwar meine XY Kilometer, nicht aber meine „Runde“ mit Geländekarte abgebildet wird, macht mich das schon ein bisschen traurig. Gerade so, als wäre in der Früh der Kaffee aus. Als ich aber das Uploaden meiner Läufe auf Strava via Laptop hinbekommen habe, war alles wieder halb so schlimm.

Zum Glück bin ich nicht so „stark betroffen“ wie jemand, der sich mittels Smartwatch ständig überwachen lässt. Ich habe mitbekommen, dass es einigen tierisch auf die Nerven gegangen ist, wenn plötzlich die täglichen Schritte, die Schlafzeit, oder auch das (normalerweise immer aufgezeichnete) Krafttraining, die Alltags-Radfahrt oder die Schwimmrunden im Freibad nicht aufgezeichnet wurden. Man dürfte sich direkt inaktiv fühlen, obwohl gerade das Gegenteil zutrifft. Ganz nach dem Motto: „wenn die Aktivität nicht online ist – hat sie dann überhaupt stattgefunden?“

Ich finde, eine Smartwatch ist für solch eingefleischte Nerds wie mich selbst ein unterhaltsames Tool, und ein derartiger Software-Ausfall ist wohl vergleichbar mit einem Netflix-Ausfall für Film-Fans, oder anders gesagt: laufen ohne Software ist wie Duschen ohne warmes Wasser 😉.

Eure Liesl

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.