Teil 131 (KW 10/2021): Karin Augustin

Foto: ©Karin Augustin

Die Grazerin Karin Augustin ist die zurzeit beste österreichische Ultraläuferin. Die 43-Jährige, die einen Marathonbestzeit von 2:52:27 Stunden vorzuweisen hat, spricht im Helden-Interview der Woche über den Ultralaufsport und über das Thema Ernährung.

Heldendeslaufsports: Wann hast du mit dem leistungsorientierten Laufen begonnen?

Karin Augustin: Begonnen hat alles im Jahr 2009 mit 10-Kilometer-Läufen, Halbmarathons und Marathons. 2011 bin ich zur Ultraläuferin geworden. Da bin ich dann Sechs-Stundenläufe und meinen ersten 100-Kilometerlauf gelaufen.

Was waren deine bisher größten sportlichen Erfolge?

Unter anderem bin ich 6-fache österreichische Ultralauf-Meisterin.**

Ultralauf ist deine Leidenschaft. Was ist das faszinierende an diesen langen Läufen?

Dass es nicht nur wichtig ist, körperlich topfit zu sein, sondern dass auch die mentale Stärke eine große Rolle spielt. Außerdem gefällt mir das Ultralauf-Training, weil ich die langen Läufe sehr liebe.

“Jeder Ultralauf ist ein Abenteuer”

Karin Augustin (43).

Was war dein bisher größtes Abenteuer?

Prinzipiell ist jeder Ultralauf ein Abenteuer. Je länger die Strecke bzw. die Dauer, desto schwerer lässt sich ein Lauf planen. Besonders große Abenteuer waren für mich aber die beiden WM/EM-Teilnahmen. 2012 in Winschoten (NL) mit dem Gewinn der Damen-Mannschafts-EM-Bronzemedaille und auch die WM/EM 2016 in Albi (FRA) waren schon toll.

Wie viel Zeit investierst du pro Woche in dein Training?

Im Durchschnitt ca. 25 Stunden pro Woche. Das Training beinhaltet Laufen, Radfahren (Rennradfahren und Mountainbiken), Kraft-, und Koordinationstraining.

Trainierst du auch mal in der Gruppe oder eher allein?

Allein und so oft es geht gemeinsam mit meinem Verlobten Wolfgang, der auch Marathon-Läufer ist.

Hattest du schon Probleme mit schwereren Verletzungen?

Jeder Läufer hat hin und wieder so seine Wehwehchen. Schwere Verletzungen habe ich mir zweimal beim Alternativtraining (Radfahren) zugezogen: vor fünf Jahren hat mich beim Rennradfahren eine Autofahrerin übersehen. Das Ergebnis waren fünf gebrochene Rippen. Vor drei Jahren habe ich mir beim Mountainbiken ein Band im Daumen abgerissen.

Wie wichtig ist dir das Thema Ernährung?

Sehr wichtig, weil eine hochwertige Ernährung der Treibstoff und die Voraussetzung für Leistungsfähigkeit im Sport und im Job ist. Ich achte sehr auf eine gesunde Basisernährung. Ich liebe Fisch und Meeresfrüchte, nach einem Wettkampf darf es aber auch mal eine Pizza sein.

Welche Pläne hast du für die Zukunft?

Nächstes Jahr möchte ich mich weiter verbessern, v.a. auf den Ultra-Distanzen. Und natürlich möchte ich weiterhin Spaß beim Laufen haben und gesund bleiben.

Welche Hobbys, außer das Laufen, hast du noch?

Neben dem Training (Laufen, Rennradfahren, Mountainbiken, Fitnessstudio) und meinem Vollzeit-Job bleibt für weitere Hobbies nicht viel Zeit. Wenn doch, dann gehe ich gerne Wandern oder lese etwas (sehr gerne auch Laufbücher und -Zeitschriften). 😊

**Bestzeiten:

  • 6-fache Österreichische Meisterin im Ultralauf (2011, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020)
  • Österreichischer Rekord im 24-Stundenlauf mit 218,81 km (2020)
  • Ultralauf-Europacup-Gesamtsiegerin 2012
  • 3-fache Siegerin des Österreichischen Ultralaufcups (2011, 2013 und 2016)
  • 2-fache Steirische Meisterin im Marathon (2011 und 2016)
  • Steirische Meisterin im Halbmarathon (2020)
  • 2-fache Steirische Meisterin im Ultralauf (2018 und 2020)
  • Siegerin Rennsteiglauf 2012 (größter Ultra-Crosslauf Europas): 73,9 km mit 1.874 hm in 06:21:31

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.