Kein Wien Marathon: Reischauer läuft im Training unter drei Stunden

©Marcus Reischauer

Nach der Absage des Wien Marathons haben sich einige Läufer für einen „Marathon daheim“ entschieden. Marcus Reischauer aus Pattigham und Markus Holzinger aus Fornach berichten uns von ihren Läufen.

Samstag Attersee – Sonntag Marathon

Der Innviertler Marcus Reischauer wollte eigentlich in Wien über die 42,195 Kilometer an den Start gehen, doch leider wurde daraus nichts. So entschied sich der Innviertler am Sonntag diesen Lauf zu Hause zu absolvieren. „Ich bin am Vortag noch mit dem Rad zum und rund um den Attersee gefahren, fühlte mich am Sonntag aber ganz gut und bin einfach losgelaufen“, sagt der zweifache Familienvater und fügt hinzu: „Die Zeit von 02:56 Stunden war dann doch ein hartes Stück Arbeit, weil die Strecke von Pattigham nach Utzenaich und retour gar nicht so ohne ist.“ Jetzt hofft der 37-Jährige, dass der Paris Marathon im Herbst stattfindet. Reischauer ist hierbei aber eher pessimistisch eingestellt. „Sollte der Marathon aber doch stattfinden, peile ich eine Zeit unter 02:40 Stunden an“, so der motivierte Triathlet.

©Marcus Reischauer

Markus Holzinger benötigt 03:51:36 Stunden

Markus Holzinger lief am Sonntag auch einen Marathon. “Ich habe vor vier Jahren mit dem Laufen begonnen und vor zwei Jahren meinen ersten Halbmarathon in einer Zeit von 01:41:58 Stunden absolviert. Im Vorjahr habe ich mich erstmals in Berlin über die Marathon-Distanz gewagt”, so Holzinger. Trainiert wurde er von Josef Hartl. Sein Ziel war es eigentlich 03:30 Stunden zu laufen. “Schlussendlich kam ich nach 03:37:59 Stunden ins Ziel. Am Sonntag bin ich meinen “Marathon daheim” in 03:51:36 Stunden gelaufen. Meine weiteres Ziel, sofern es Corona zulässt, wäre der Salzkammergut Marathon”, so der Hausruckviertler.

©Markus Holzinger

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.