Maria Kerres: “Jetzt geht es erst richtig los”

Maria Kerres: Ungefährdet zum Sieg!

Am Sonntag, 02.02.2020, fand der 27. Bad Füssing Marathon statt. Die rund 2.000 Starter/innen konnten zwischen dem ganzen Marathon, dem Halbmarathon und einem Zehn-Kilometer-Lauf wählen. Vor allem beim Halbmarathon und beim Zehn-Kilometer-Lauf waren etliche Spitzenläufer am Start. Hier mischten sich einige Olympia- sowie WM-Teilnehmer unter das Starterfeld. Fanden die Läufer 2019 noch eine Winterlandschaft vor, herrschten dieses Jahr fast perfekte Wetterbedingungen – dementsprechend viele Topzeiten gab es auch. Über den Halbmarathonsieg bei den Damen durfte sich Maria Kerres freuen. Die Regensburgerin benötigte gerade mal 01:16:26 Stunden. Wir haben die 23-jährige Spitzenläuferin zum Interview gebeten.

Helden des Laufsports: Gratulation zum Sieg! Am Ende hattest du deutliche drei Minuten Vorsprung zur Zweitplatzieren Tina Fischl (WSV Otterskirchen). Wie hast du das Rennen erlebt?

Maria: Dadurch, dass Tina Fischl doch weiter entfernt war und ich das bereits bei der ersten langgezogenen Kurve im ersten Viertel des Rennes bemerkt hatte, war es für mich ein relativ ruhiger Wettkampf und ich konnte den Halbmarathon etwas entspannter angehen. Die Temperaturen waren für diese Jahreszeit perfekt, nur mit einigen Windböen hatte ich etwas zu kämpfen.

Hdl: Wie intensiv hast du dich auf diesen Lauf vorbereitet? Wie hat eine normale Trainingswoche ausgesehen?

Maria: Auf Bad Füssing habe ich mich gar nicht speziell vorbereitet, ich habe das Trainingspensum seit November nicht erhöht und kaum Tempoeinheiten absolviert. Ich bin also im Durchschnitt nie mehr als 70 Wochenkilometer gelaufen. Das liegt aber einfach daran, dass ich meinen Fokus vorerst auf den Frühsommer setze und meinen Körner für dieses Jahr noch nicht verschießen möchte. Ich möchte mich zu dieser Jahreszeit noch etwas schonen.

Hdl: Wir haben jetzt erst Anfang Februar und du läufst schon richtig schnell. Wie schnell soll das heuer noch werden und was sind deine Saisonziele?

Maria: Das ist eine gute Frage. Ein Traum wäre es natürlich, wenn ich den Halbmarathon noch in diesem Jahr unter 01:16 Stunden laufen könnte. Das bedeutet allerdings noch viel Arbeit. Außerdem ist es ein Ziel von mir, meine 10.000-Meter-Zeit bis Herbst noch deutlich zu verbessern. Ich weiß, dass ich mein Potential auf dieser Distanz noch gar nicht richtig ausgeschöpft habe. Die Saisonziele für 2020 sind ganz klar die Deutschen Meisterschaften über die Halbmarathondistanz in Freiburg und die über 10.000 Meter in Pliezhausen. Das Hauptziel ist aber gesund zu bleiben. 

Hdl: Wie zufrieden bist du mit der letzten Saison gewesen?

Maria: Oh je, gar nicht. Ich hatte immer wieder kleinere Wehwehchen. Außerdem hatte ich das Pech, mir immer vor den wichtigen Wettkämpfen Infekte einzufangen. Dafür bin ich aber für dieses Jahr umso mehr motiviert.

Hdl: Letzte Frage! Was bedeutet Laufen für dich?

Maria: Laufen ist für mich so ziemlich die wichtigste Freizeitbeschäftigung. Es gehört für mich einfach zum ganz normalen Alltag, so wie Zähne putzen. Wenn ich einmal nicht laufe, habe ich ständig das Gefühl etwas vergessen zu haben. Ich brauche einfach die Bewegung um mich gut zu fühlen. Außerdem lernt man bei Wettkämpfen ständig neue Leute kennen und kommt durch Laufveranstaltungen an ganz neue Orte der Welt.

Alle Ergebnisse vom Bad Füssing Marathon findet ihr hier.

Info: Interview mit Marco Bscheidl (Platz zwei beim beim Bad Füssing Marathon) folgt am Donnerstag.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.