ÖLV-Laufnews: Welt- und Europarekord im Halbmarathon – Frauenrekord in Linz

Frauen-Streckenrekord beim 19. Oberbank-Linz-Marathon

Bei herbstlich-sonnigen Laufbedingungen gelang der Kenianerin Brenda Jerotich Kiprono mit 2:30:27 Stunden ein neuer Streckenrekord beim Oberbank-Linz-Marathon, sie verbesserte damit die bisherige Bestmarke um 18 Sekunden. Bei den Männern wiederholte ihr Landsmann Ezekiel Kiprop Koech seinen Sieg aus dem Jahr 2016 und kam nach 2:09:43 Stunden ins Ziel. Schnellste Österreicher waren Manfred Steger (LC Sicking) mit 2:29:25 Std. und Teresa Feit (DSG Wien) mit 2:54:45 Std., die beide jeweils Gesamt-Sechste wurden. Insgesamt 8.408 Teilnehmer/innen aus 60 Nationen waren in Linz am Start.

Halbmarathon: Heimischer Dreifach-Sieg bei den Männern in Linz

Den Borealis-Halbmarathon im Zuge des Linz-Marathons gewann Isaac Toroitich Kosgei (KEN) von der TGW Zehnkampf-Union mit einer Zeit von 1:07:13 Std., vor Andreas Stöckl (SC Leogang) mit 1:09:57 Std. und Lukas Gärtner (LTV Köflach) mit 1:11:02 Std. Bei den Frauen siegte Verena Cerna (GER) mit 1:20:11 Std, beste Österreicherin war Verena Jax (PSV Tri-Linz) mit 1:28:18 Std. als Dritte.

Theuer und Millonig mit guten 10-km-Zeiten

Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) und Timon Theuer (Union St. Pölten) gewannen am Samstag in St. Veit/Gölsen die NÖLV-10-km-Landesmeistertitel. Millonig markierte mit 35:18 min eine persönliche Bestzeit und reihte sich auf Platz 5 der ÖLV-Jahresbestenliste ein, Theuer lief 30:16 min. In Bruck/Leitha wurden nahezu zeitgleich die burgenländischen Titelkämpfe ausgetragen. Anna Leser (LT Bgld Eisenstadt) siegte mit 41:02 min bei den Frauen, bei den Männer war Johannes Heindl (Hoadläufer Frauenkirchen) mit 34:27 min der Schnellste.

Ticketverkauf für EM in München 2022 startet bereits morgen!

Nach Stuttgart 1986, München 2002 und Berlin 2018 findet im nächsten Sommer die vierte Leichtathletik-Freiluft-EM der Geschichte in Deutschland statt – und zwar neuerlich im altehrwürdigen Münchner Olympiastadion. Morgen startet um 11:00 Uhr der Online-Ticketsverkauf. Wir haben die interessantesten Informationen in einem eigenen Beitrag zusammengefasst.

Neuer Frauen-Weltrekord im Halbmarathon

Die Äthopierin Letensenbet Gidey verbesserte bei ihrem Halbmarathon-Debüt in Valencia den Weltrekord auf 1:02:52 Stunden. Die 23-Jährige verbesserte die bisherige Bestmarke vo Ruth Chepnigetich (KEN) von 1:04:02 Stunden (Istanbul 2021), die von World Athletics noch nicht ratifiziert wurde, deutlich. Gidey ist nun die erste Läuferin nach Ingrid Kristiansen (NOR) in den 1980er-Jahren, die gleichzeitig die Weltrekorde über 5.000 m, 10.000 m und Halbmarathon hält.
Auch bei den Männern gab es schnelle Zeiten. Es gewann der Kenianer Abel Kipchumba in 58:07 Minuten. Die ersten Sieben Läufer blieben unter 59 Minuten. Der Deutsche Amanal Petros war als Zwölfter bester Europäer mit neuem deutschen Rekord von 60:09 Minuten. 

Neuer Marathon-Europarekord durch Abdi

Beim gestrigen Rotterdam-Marathon sorgte der Belgier Bashir Abdi mit 2:03:36 Stunden für einen neuen Europarekord im Marathonlauf. Er blieb nur 77 Tage nach Bronze bei den Olympischen Spielen in Sapporo als erster Europäer unter 2:04-Stunden und verbesserte die bisherige Bestmarke von Kaan Kigen Özbilen aus dem Jahr 2019 (2:04:16 Stunden).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.