Sauwaldtrail: “Die Idee entstand, als wir unsere Heimat kennenlernten”

Andreas Kislinger (38, Kundenberater) ist Obmann und Gründungsmitglied des Vereins Schardenberg 08. Gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Hannes Buchinger (37, Elektriker), ebenfalls Gründungsmitglied, spricht er im Interview über „ihr“ Baby, den Sauwaldtrail.

Kislinger (links) Buchinger (rechts). Foto: ©Kislinger

Helden des Laufsports: Wie zufrieden seid ihr mit der zweiten Ausgabe des Sauwaldtrails?

Andreas Kislinger: Wir sind mit unserem zweiten Lauf sehr zufrieden. Natürlich war es etwas schwieriger zu organisieren, aber am Veranstaltungstag wurden wir mit einem perfekten Laufwetter und einem tollen Starterfeld belohnt. Die Stimmung war meiner Einschätzung nach sehr gut und die positiven Rückmeldung haben uns natürlich sehr gefreut. Unser Ziel nach dem ersten Lauf war es, sich zu stetig zu verbessern. Wir haben deshalb nach unserer Premiere eine große Feedback-Aktion gestartet und versucht die konstruktiven Kritiken ernst zu nehmen.  

Hannes Buchinger: Die letzten Tage vor dem Trail waren durch die Sturmschäden auf der Strecke sehr nervenaufreibend. Es war lange unklar, ob wir überhaupt den k46 durchführen können. Durch die Zusammenarbeit mit dem Zeltfest der Union Schardenberg und auch den knapp 50 freiwilligen Helfern, wäre eine Verschiebung nur sehr schwer realisierbar gewesen. Zum Lauf selbst: Mich persönlich freut es sehr, dass wir so viele Spitzenläufer in den Sauwald locken konnten. Mit Markus Mingo hatten wir den Transalpinrun-Sieger 2018 an der Startlinie.

Was ist das Besondere an diesem Trail?

Kislinger: Ich würde sagen, die landschaftlichen Highlights wie das Kösselbachtal oder Teile des Donausteigs. Wir können leider nicht mit den Höhenprofil eines Berglaufs punkten, dafür aber mit einer anspruchsvollen und schönen Strecke in unserer Region.   

Buchinger: Ganz klar die „Laufbarkeit“ der Strecke. Die meisten Trails die über die Marathondistanz hinausgehen, haben mehr als 2000 Höhenmeter. Außerdem haben wir mit dem Haugstein, dem weiteren Verlauf ins Donautal und dem Kösslbachtal einige Highlights auf der Strecke.

“Unser Trail ist laufbar”

Hannes Buchinger über den Trail, der rund 1400 Höhenmeter hat.
Foto: ©Markus Hug

Wie kam es dazu, dass dieser Wettkampf überhaupt zustande kam? Wer hatte die Idee dafür?

Kislinger: Wir liefen 2015 erstmals beim Schwarzach Trail mit und danach versuchten wir immer mehr neue Trailrunning Trainingsstrecken in unserer Region zu entdecken. Nachdem der Haugstein die höchste Erhebung in unserer Gegend ist, wurde dieser immer mehr das Ziel dieser Läufe. Die Entscheidende Idee hatte damals unser Streckenchef Christian Scherrer. Danach keimte die Idee auf und wir bastelten schon langsam an der Umsetzung.

Buchinger: 2017 reifte der Gedanke bei unseren Trainingsläufen im Sauwald heran, einen Weg Schardenberg – Haugstein – Schardenberg zu finden, der auch das Kösslbachtal mit einschließt. Ein Jahr später, nach einem Probelauf mit 20 Teilnehmern auf dieser Distanz, fassten wir den Entschluss das ganze offiziell auszutragen.

Wie groß ist der organisatorische Aufwand?

Kislinger: Wir haben uns vieles vom ersten Lauf mitgenommen und einige Verbesserungen für den zweiten Lauf vorgenommen. Das schwierige an unserem zweiten Lauf war eher die zeitliche Komponente. Wir mussten uns früh entscheiden ob wir mit der Planung/Organisation beginnen oder nicht, konnten aber vieles noch nicht umsetzen, weil die Zeiten zu ungewiss waren. Erst die neue Verordnung im Mai gab uns Gewissheit und wir konnten richtig loslegen. Der organisatorische Aufwand ist groß, aber mit jedem Lauf wird es leichter. Wir haben ein super OK-Team, wo die einzelnen Aufgaben in Arbeitsgruppen gut aufgeteilt sind.

Buchinger: Im heurigen Jahr durch die Umstände, war der Aufwand wirklich enorm. Generell kann man allerdings sagen, dass die intensive Phase vier Monate vor der Veranstaltung beginnt. 

Was sind eure Lieblingsdistanzen? Seid ihr auch „trailverliebt“?

Kislinger: Die Läufe auf unwegsamen Gelände haben mir schon immer gefallen. Ich laufe am liebsten Distanzen bis 35 Kilometer.

Buchinger: Trailläufe zwischen 30 bis 60 Kilometer. Angefangen hat das ganze 2015 als wir das erste Mal im Pongau beim Schwarzach Trail in der Staffel am Start standen. Das ist übrigens auch die einzige Veranstaltung, welche wir jedes Jahr besuchen. Ansonsten steht heuer noch der GGUT und der UTLW am Programm.

Streckendaten Sauwaldtrail:

Offiziell sind es beim kleinen CAB Kösslbachtrail 13 Kilometer und 300 Höhenmeter. Beim großen Sauwaldtrail 46 Kilometer und 1300 Höhenmeter, inoffiziell sind es beim K46 durch eine Streckenänderung etwas mehr: 47 Kilometer und rund 1400 Höhenmeter.

Infos zu Veranstaltung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.